18+ | Spiele mit Verantwortung | AGB gelten | Kommerzieller Inhalt | Glücksspiel kann abhängig machen

Wimbledon 2022: Die Tageszusammenfassung von Montag, dem 4. Juli

Simona Halep Wimbledon 2022
Wimbledon 2022, Simona Halep in Aktion. Foto: ©️IMAGO / ZUMA Wire

Ende der Achtelfinalspiele in London! Heute wissen wir, wer von den acht Spielern und Spielerinnen im Viertelfinale des Herreneinzel und des Dameneinzel antreten wird. Je weiter das Turnier fortschreitet, desto mehr steht auf dem Spiel. Wir blicken auf die wichtigsten Momente des gestrigen Tages zurück, bevor wir alle Paarungen zusammenfassen, die ab dem heutigen Dienstag zu sehen sind.

🎾 Tabelle der Männer

Rafael Nadal setzte seinen Weg in London fort. Der Spanier besiegte Botic Van de Zandschulp (Nr. 21) in drei Sätzen (6/4, 6/2, 7/6), wie schon bei den French Open früher in der Saison. Der 26-jährige Niederländer, der letzte Woche die beste Platzierung seiner Karriere erreichte (25.), hatte bis dahin ein sehr gutes Turnier gespielt und Siege gegen Feliciano Lopez, Emil Ruusuvuori und Richard Gasquet erzielt. Gegen Nadal war sein Turnier in Paris vor einem Monat bereits in der dritten Runde beendet worden. Diesmal war es eine Runde später, im Achtelfinale. “VDZ” hatte mehr Gewinnschläge als sein Gegner, der, wie so oft, über die gesamte Spieldauer konstanter und solider im Ballwechsel war. Trotz eines verschenkten Breaks im dritten Satz konnte Nadal das Match ohne Probleme beenden und trat in einen sehr engen Kreis ein, indem er erst der dritte männliche Spieler der Open Era (seit 1968) wurde, der mindestens achtmal das Viertelfinale jedes Grand Slams erreichte (zusammen mit Federer und Djokovic). Es ist übrigens das 47. Mal, dass der Spanier mindestens dieses Stadium erreicht hat. in dieser Turnierkategorie. Nun wartet auf ihn eine Begegnung mit Taylor Fritz (Nr. 11), der den australischen Überraschungsmann Jason Kubler aus der Qualifikation mit 6/3, 6/1, 6/4 besiegte. Der US-Amerikaner ist der einzige Spieler, der bei den Herren noch im Rennen ist und noch keinen Satz abgegeben hat.


Dieses Turnier könnte das Turnier von Nick Kyrgios werden. Der Australier ist trotz seiner schmerzenden rechten Schulter immer noch im Rennen. In seinem Achtelfinale gegen Brandon Nakashima spürte Kyrgios sehr schnell Beschwerden in seiner Schulter, was zu mehreren medizinischen Auszeiten während des Spiels führte. Gegen einen sehr guten amerikanischen Spieler, der sich nicht von der Herausforderung, auf dem Centre Court zu spielen, verunsichern ließ, kam Kyrgios nicht gut in sein Spiel, bewies aber Geduld und kam zurück. Kyrgios war konzentrierter als in seinen vorherigen Spielen und weniger besorgt über das, was rund um das Stadion passiert, und geriet nicht in Panik. Er drehte das Spiel, bevor Nakashima den entscheidenden fünften Satz erzwang. Nach einem 40:15-Rückstand bei einem seiner ersten Aufschlagspiele im letzten Satz kam der Australier zurück, breakte im richtigen Moment und baute seine Führung mit einem Doppelbreak weiter aus. Nick Kyrgios beendete das Spiel mit einem perfekt ausgeführten Volleyaufschlag (4/6, 6/4, 7/6, 3/6, 6/2). Zum zweiten Mal nach 2014 in Wimbledon, der in London noch nie ein Spiel über fünf Sätze verloren hat, ins Viertelfinale ein und kann sich vielleicht sogar noch weiter nach vorne orientieren. In den ersten vier Runden verlor Kyrgios drei Mal den ersten Satz (gegen Jubb, Tsitsipas und Nakashima).


Der Australier hätte in der nächsten Runde mit Alex De Minaur (Nr. 19) auf einen Landsmann treffen können. Dieser traf auf den Überlebenden Cristian Garin, der von der kurzfristigen Absage von Matteo Berrettini profitierte, um sich in diesem Turnier durchzusetzen. In diesem Spiel konnte sich De Minaur schnell absetzen und führte mit zwei Sätzen zu null. Doch der Chilene gab nicht auf und konnte nach einem 4:35 Stunden langen Kampf zwei Matchbälle abwehren, um das Spiel noch zu drehen. Er gewann schließlich mit 2/6, 5/7, 7/6, 6/4, 7/6 und zog damit in sein erstes Grand Slam Viertelfinale ein. Er ist der erste Spieler in Wimbledon 2022, der ein Handicap von zwei Sätzen aufholt und gewinnt. Garin ist auch der erste Chilene seit Fernando Gonzalez bei den US Open 2009, der das Viertelfinale eines Grand Slams erreicht hat. Er wird also das Privileg haben, Kyrgios herauszufordern, und zwar im einzigen Spiel der Final 8, in dem zwei nicht gesetzte Spieler aufeinandertreffen. Am Ende wird nur einer der beiden zum ersten Mal in seiner Karriere das Halbfinale eines Grand Slams erreichen. Es wird ihr erstes Aufeinandertreffen auf der Tour sein, und es wird sich lohnen!


Viertelfinale der Herren:

  • Novak Djokovic (Nr. 1) – Jannik Sinner (Nr. 10)
  • David Goffin – Cameron Norrie (Nr. 9)
  • Cristian Garin – Nick Kyrgios
  • Taylor Fritz (Nr. 11) – Rafael Nadal (Nr. 2)

🎾 Tableau der Frauen

Der Schock des Tages wurde von Simona Halep (Nr. 16) gewonnen. Die Rumänin, die seit Beginn des Turniers beeindruckend ist, fegte Paula Badosa (Nr. 4) vom Centre Court (6/1, 6/2 in genau einer Stunde Spielzeit). Die Spanierin war mit nur 7 Gewinnschlägen und 21 unerzwungenen Fehlern nicht zu schlagen. Das ist natürlich viel zu viel, um eine Spielerin vom Kaliber Haleps zu beunruhigen, die immer noch sehr stark ist und in diesem Wimbledon noch keinen einzigen Satz verloren hat. Mit nunmehr elf Siegen in Folge in London setzt die Gewinnerin des Turniers 2019 ihren Weg fort, mit markanten Begegnungen wie ihrem Erstrundensieg gegen Muchova und dem natürlich eiligen Sieg gegen Badosa. Unter den acht Spielerinnen, die noch im Turnier sind, Simona Halep hat den Vorteil, dass sie die einzige ist, die bereits ein Grand-Slam-Finale bestritten hat. (genau 5 mit 2 Siegen). Im Viertelfinale trifft sie auf Amanda Anisimova (Nr. 20), die Harmony Tan (6/2, 6/3) bezwang. Es wird ihr viertes Aufeinandertreffen und das dritte bei einem Grand Slam nach Roland Garros 2019 (Sieg der Amerikanerin) und Roland Garros 2020 (Sieg der Rumänin) sein. Anzumerken ist, dass die beiden Spielerinnen letzte Woche in Bod Hamburg aufeinander trafen und Halep in zwei Sätzen gewann.


Auch für Alizé Cornet war das Turnier zu Ende. Die Nizzaerin konnte nicht auf der Welle ihres Erfolgs gegen Swiatek in der vorherigen Runde reiten. Trotz eines guten Starts gegen Ajla Tomljanovic holte sich die Französin den ersten Satz und verpasste es im zweiten, als sie bei eigenem Aufschlag 40-15 und 4/4 führte. Nach mehreren hart umkämpften Spielen und trotz sieben Breaks gab Cornet schließlich zu Beginn des dritten Satzes auf und gab ihren Aufschlag dreimal ab. Sie kämpfte sich zurück, aber es reichte nicht mehr für einen Sieg (4/6, 6/4, 6/3). Tomljanovic steht zum zweiten Mal in ihrer Karriere im Viertelfinale eines Grand Slam Turniers, zum zweiten Mal in Folge in Wimbledon, wo sie im letzten Jahr in diesem Stadium des Turniers gegen Barty verlor. Cornet scheiterte zum sechsten Mal in sieben Versuchen in der vierten Runde eines großen Turniers und konnte die gläserne Decke nur bei den Australian Open 2022 durchbrechen, als sie im Viertelfinale an der späteren Finalistin Danielle Collins scheiterte. Direkte Folge des Ausscheidens: gibt es keine Franzosen mehr im Einzel, weder bei den Männern noch bei den Frauen.


Die letzte Spielerin, die im Damenfeld das Viertelfinale erreicht, heißt Elena Rybakina (Nr. 17). Ähnlich wie Taylor Fritz bei den Herren hat sie in den letzten zwei Wochen nicht viel von sich hören lassen, aber sie macht langsam Fortschritte, ohne viel Aufsehen zu erregen. Sie wird im Viertelfinale auf jeden Fall dabei sein. Die Kasachin war effizient beim Aufschlag gegen Petra Martic (6 Asse, 0 Doppelfehler) und machte doppelt so viele Gewinnschläge im gesamten Match (26 gegenüber 13 der Kroatin) gegen eine Gegnerin, die einen guten ersten Satz ablieferte, bevor sie im zweiten Satz den Faden verlor. Nach Roland Garros 2021 steht sie zum zweiten Mal in ihrer Karriere im Viertelfinale eines Grand Slams. Rybakina trifft in der nächsten Runde auf Tomljanovic, die sie bei ihrem einzigen vorherigen Aufeinandertreffen in Madrid im letzten Jahr besiegt hatte. Neben Jabeur und Halep ist Rybakina eine von nur drei Spielerinnen, die auf ihrem Weg in diese Phase des Turniers noch keinen Satz verloren haben.


Viertelfinale der Damen:

  • Ajla Tomljanovic – Elena Rybakina (Nr. 17)
  • Simona Halep (Nr. 16) – Amanda Anisimova (Nr. 20)
  • Marie Bouzkova – Ons Jabeur (Nr. 3)
  • Tatjana Maria – Jule Niemeier


Das Redaktionsteam von kelbet.de besteht aus Experten, die auf Themen wie Sportwetten & Glücksspiel spezialisiert sind. Wir geben alle wichtig ...