18+ | Spiele mit Verantwortung | AGB gelten | Kommerzieller Inhalt | Glücksspiel kann abhängig machen

Wimbledon 2022: Die Tageszusammenfassung von Montag, dem 27. Juni

Wimbledon 2022, Casper Ruud. Foto: ©️IMAGO / GEPA pictures

Tennisliebhaber blicken seit gestern nach London, wo auf dem Rasen von Wimbledon der Startschuss für den dritten Grand Slam der Saison fiel. Auch wenn der Regen das Programm etwas durcheinander gebracht hat, gibt es dennoch einige bemerkenswerte Ergebnisse zu vermelden.

Tabelle der Herren

Traditionell eröffnete der Titelverteidiger um 13:30 Uhr Ortszeit das Turnier auf dem Centre Court. Novak Djokovic, der Sieger der letzten drei Turniere, hatte das Privileg, das Turnier zu beginnen. Der Serbe, der gegen Kwon Soon-woo, die Nummer 81 der Welt, antrat, wurde in seinem zweiten Aufschlagspiel gebreakt, konnte sich aber schnell wieder erholen. Doch der Mut des Südkoreaners zahlte sich aus und er holte sich den zweiten Satz. Djokovic hatte bereits einen kleinen Rückschlag erlitten, ließ sich davon aber nicht beeindrucken. Er schaffte es, die nächsten beiden Sätze ohne große Probleme zu gewinnen und zog in die zweite Runde ein (6/3, 3/6, 6/3, 6/4). Die Nummer 3 der Welt trifft in seinem nächsten Spiel auf Kokkinakis.

Das Duell des Tages im Herrenfeld war das zwischen dem jungen Italiener Jannik Sinner (Nr. 10) und Stan Wawrinka, der auf Platz 267 der Weltrangliste zurückgefallen ist. Der dreifache Grand-Slam-Sieger ging nicht als Favorit ins Rennen, leistete dem Finalisten von Miami 2021 aber einen guten Widerstand. In einem Match, das von dem Willen beider Spieler geprägt war, das Spiel zu machen, war der Transalpine der konstantere Spieler, der weniger Fehler machte (33 unerzwungene Fehler für Sinner und 43 für Wawrinka) und mehr Gewinnschläge machte (42 für den Italiener und 30 für den Schweizer). Am Ende gewann Sinner in vier Sätzen (7/5, 4/6, 6/3, 6/2) und trifft nun auf den Gewinner des Spiels zwischen Altmaier und Ymer, das wegen des Regens abgebrochen wurde. Wawrinka (37), der nach dem Spiel sagte, er sei “frustriert von [seiner] Leistung”, wird wohl noch warten müssen, bis er wieder sein bestes Niveau erreicht.

Die erste große Überraschung des Männerturniers war das Ausscheiden von Hubert Hurkacz (Nr. 7), der im letzten Jahr das Halbfinale in Wimbledon erreichte und vor wenigen Tagen das ATP 500 in Halle gewonnen hatte. Zwar hatte der Pole mit Alejandro Davidovich Fokina nicht das leichteste Los erwischt, doch aufgrund seiner Vorliebe für Rasen war er der legitime Favorit in dieser Partie. In einem verrückten Match mit vielen Wendungen (auch mit Unterbrechungen wegen des Wetters) setzte sich der Spanier ab und führte bei eigenem Aufschlag mit 7/6, 6/4, 5/4, 40/0. Dann holte ihn der Einsatz ein, und Hurkacz, der dem Abgrund nahe war, kam aus dem Nichts zurück und gewann die nächsten beiden Sätze.

Es sah so aus, als ob er wieder die Oberhand gewann, gegen einen Fokina, der aufgrund des Spielverlaufs mental angeschlagen war. Bei 5/4 schlug der Pole zum Match auf, konnte aber nicht abschließen. Trotz seiner 63 Gewinnschläge und 6 Breaks verlor er 7/6, 6/4, 5/7, 2/6, 7/6.

Auf französischer Seite gewann Ugo Humbert gegen Tomas Etcheverry (6/3, 3/6, 4/6, 6/3, 6/4) und Quentin Halys besiegte Benoît Paire (4/6, 6/1, 6/2, 6/4). Enzo Couacaud war gegen John Isner ganz nah dran (6/7, 7/6, 4/6, 6/3, 7/5). Der Amerikaner wird in der zweiten Runde auf Andy Murray treffen. Der 35-jährige Schotte schlug James Duckworth (4/6, 6/3, 6/2, 6/4) und gewann zum 60. Mal das Grand Slam Turnier in London.

Tabelle der Damen

Im Dameneinzel gab es keine großen Überraschungen, außer dem Ausscheiden der Finalistin der Australian Open Danielle Collins (Nr. 7), die von Anfang an gegen die junge Tschechin Marie Bouzkova (5/7, 6/4, 6/4) ausschied. Mit beeindruckenden 6 kleinen unerzwungenen Fehlern in 2 Stunden und 20 Minuten Spielzeit hielt die 66. Spielerin der Welt bis zum Ende durch und profitierte von der Unbeständigkeit ihrer Gegnerin, um sich durchzusetzen (45 Gewinnschläge, 53 unerzwungene Fehler für die Amerikanerin). Bouzkova wird in der zweiten Runde auf Ann Li treffen.

Zwei große gesetzte Spielerinnen haben ihre erste Hürde in Wimbledon 2022 genommen. Die an zwei gesetzte Anett Kontaveit gewann gegen Bernarda Pera (7/5, 6/1) und trifft in der zweiten Runde auf die Deutsche Jule Niemeier. Ons Jabeur, die bei den French Open frühzeitig ausgeschieden war, musste sich revanchieren. Auch die Tunesierin musste sich nicht sonderlich anstrengen, um Mirjam Björklund (6/1, 6/3) zu besiegen. In ihrem nächsten Spiel trifft sie auf die Polin Kawa, die in der letzten Runde der Qualifikation die Französin Léolia Jeanjean besiegte.

Beatriz Haddad Maia, die vor Wimbledon 12 von 13 Spielen auf Rasen gewann und vor zwei Wochen auch Nottingham gewann, wobei sie Kvitova, Halep und Giorgi besiegte, ist eine der besten Spielerinnen auf der Tour, die auf Rasen beeindruckend ist. Die an Nummer 23 gesetzte Brasilianerin traf auf Kaja Juvan, die 62. der Weltrangliste, die sich mit 6/4, 4/6, 6/2 durchsetzte. Die Slowenin wird in der zweiten Runde auf Dalma Galfi treffen.

Aufgrund des Regens konnten viele der Topspieler ihr Match nicht beenden oder überhaupt erst beginnen. Dies gilt auch für Jelena Ostapenko, Maria Sakkari und Belinda Bencic. Angelique Kerber konnte ihre Erstrundenpartie gegen Kristina Mladenovic (6/0, 7/5) vollständig bestreiten. Diane Parry bestätigte ihre gute Leistung bei Roland Garros. Die Nürnbergerin warf Kaia Kanepi aus dem Turnier (6/4, 6/4). Caroline Garcia setzte sich gegen Miyazaki durch (4/6, 6/1, 7/6).

Das Redaktionsteam von kelbet.de besteht aus Experten, die auf Themen wie Sportwetten & Glücksspiel spezialisiert sind. Wir geben alle wichtig ...