18+ | Spiele mit Verantwortung | AGB gelten | Kommerzieller Inhalt | Glücksspiel kann abhängig machen

Wimbledon 2022: Die Zusammenfassung des Tages vom Mittwoch, 28. Juni

Serena Williams
Wimbledon 2022, Serena Williams. Foto: ©️IMAGO / ZUMA Wire

Was für ein lebhafter Beginn der zwei Wochen! Der gestrige Tag hat bestätigt, dass dieses Wimbledon 2022 etwas Besonderes ist. Sowohl bei den Herren als auch bei den Damen sollten wir nicht am Ende unserer Überraschungen angelangt sein. Ein kleiner Überblick über die Dinge, die Sie am Dienstag auf keinen Fall verpassen sollten.

Tabelle der Herren

Rafael Nadal hat seinen Platz gehalten. Der Spanier war lange Zeit unsicher, ob er den dritten Grand Slam der Saison bestreiten würde, konnte aber schließlich seinen Platz halten. Da er in der ersten Runde gegen Francisco Cerundolo antrat, ging er logischerweise als Favorit ins Rennen. In seinem ersten Spiel in Wimbledon seit 2019, als er im Halbfinale gegen Roger Federer ausgeschieden war, wollte der zweifache Gewinner des Londoner Turniers Selbstvertrauen tanken, was ihm auch gelang, auch wenn der Sieg schwieriger als erwartet war. Nach einem guten Start, bei dem er schnell zwei Sätze zu null führte, musste Nadal mit ansehen, wie Cerundolo sein Spielniveau steigerte. Der Argentinier gewann den dritten Satz und ging im vierten Satz mit 4:2 in Führung. Dies war der Moment, in dem der ehemalige Weltranglistenerste zurückschlug und die nächsten vier Spiele für sich entschied (6/4, 6/3, 3/6, 6/4). Nun wartet ein zweites Spiel gegen Ricardas Berankis auf ihn.

Nick Kyrgios war zwar knapp dran, aber er wird in der zweiten Runde auf jeden Fall dabei sein. Der Australier, der als glaubwürdiger Außenseiter in die Viertel- oder gar Halbfinals einzieht, musste gegen den 22-jährigen Briten Paul Jubb antreten. Kyrgios hatte zunächst Schwierigkeiten, sich auf den aggressiven Jubb einzustellen, doch dann bewies er Geduld und ging mit zwei zu eins Sätzen in Führung. Doch Jubb gab nicht auf und manchmal braucht es nur eine Kleinigkeit, um den Australier aus seinem Spiel zu reißen. Mit einem Publikum, das dem Briten zugeneigt war, gab Kyrgios schließlich im Tiebreak des vierten Satzes auf. Und nachdem er den entscheidenden Satz für sich entschieden hatte, konnte Kyrgios nicht abschließen, als er zum Match aufschlug, aber er riss sich zusammen, breakte im letzten Spiel und entkam aus der Falle, die ihm sein Gegner gestellt hatte (3/6, 6/1, 7/5, 6/7, 7/5). Der Australier trifft in der nächsten Runde auf den Finalisten von Queen’s, Filip Krajinovic.

Die größte Überraschung des Tages bei den Herren war das Ausscheiden des an Nummer 6 gesetzten Felix Auger-Aliassime, der sich gegen den gefürchteten Server-Volleyballer Maxime Cressy in die Nesseln setzte. Der Franco-Amerikaner, der auch nach dem Verlust des ersten Satzes nicht in Panik geriet, behielt schließlich die Oberhand über seinen Gegner, der jedoch eine gute Leistung zeigte. Der Kanadier hatte in der Tat mehr Gewinnschläge (64 gegenüber 59), weniger unerzwungene Fehler (27 gegenüber 29 von Cressy), mehr Asse (28 gegenüber 18), aber am Ende war der Amerikaner cleverer und qualifizierte sich nach über vier Stunden nach einem riesigen Kampf (6/7, 6/4, 7/6, 7/6). Auger-Aliassime, der letztes Jahr in Wimbledon im Viertelfinale stand, wird dieses Missgeschick auf der amerikanischen Hartplatztour schnell vergessen müssen. Cressy wird in seinem nächsten Spiel auf den wiedergenesenen Jack Sock treffen.

Erwähnenswert ist auch der doppelte Donnerschlag, der gestern über London niederging. Der Finalist Matteo Berrettini, der positiv auf COVID-19 getestet wurde, musste sein Spiel gegen Cristian Garin aufgeben. Dieser triumphierte schließlich über den Lucky Loser Elias Ymer in drei Sätzen. Das gleiche Schicksal ereilte den Kroaten Marin Cilic. Borges spielte schließlich gegen Mackenzie McDonald, der in drei Sätzen gewann. Grigor Dimitrov gab das Spiel gegen Steve Johnson mit einer Verletzung an den Sitzbeinen auf.

Aus französischer Sicht qualifizierten sich Richard Gasquet (Fünfsatzsieg gegen Sousa), Benjamin Bonzi (Dreisatzsieg gegen Kolar), Hugo Gaston (Fünfsatzsieg gegen Popyrin) und Hugo Grenier (Fünfsatzsieg gegen Huesler). Arthur Rinderknech musste sich Shapovalov geschlagen geben (5 Sätze).

Tabelle der Damen

36. Sieg in Folge für Iga Swiatek. Die Polin, die seit Mitte Februar ungeschlagen ist, hatte keine Schwierigkeiten, sich gegen Jana Fett (6/0, 6/3) durchzusetzen. Die Weltranglistenerste machte zwar nur 10 Gewinnschläge, zeigte sich aber wieder einmal stark in den Ballwechseln und machte nur 15 unerzwungene Fehler. Die Kroatin war zwar nicht schlecht, verlor aber logischerweise. Swiatek wird in ihrer zweiten Runde auf Lesley Kerkhove treffen.

Die Französin Harmony Tan, die gegen die 40-jährige Serena Williams antrat, die fast auf den Tag genau ein Jahr lang nicht mehr im Einzel gespielt hatte und in der ersten Runde von Wimbledon nach sechs Spielen gegen Sasnovich aufgeben musste, zeigte die größte Leistung des Tages. Im ersten Satz misshandelt und gebreakt, kämpfte sich Tan zurück und gewann mit 7/5. Danach ließ sie nach und die Amerikanerin konnte den zweiten Satz mit Leichtigkeit für sich entscheiden. Der dritte Satz war deutlich härter und im entscheidenden Super-Tiebreak setzte sich Williams mit 4:0 ab, bevor Harmony Tan 10 der letzten 13 Punkte des Spiels gewann. Mit 61 Gewinnschlägen und 54 unerzwungenen Fehlern war die ehemalige Weltranglistenerste zu unkonstant und verabschiedete sich mit 7/5, 1/6, 7/6.

Simona Halep gewinnt den Schock der ersten Runde. Gegen die gefährliche Karolina Muchova, die sich auf Rasen sehr wohl fühlt und 2019 und 2021 Viertelfinalistin in Wimbledon ist (geschlagen von Svitolina und Kerber), gewann die Rumänin in zwei kleinen Sätzen (6/3, 6/2 in 1h05 Spielzeit). Die Spielerin, die ihren Titel im letzten Jahr nicht verteidigen konnte, weil sie wegen eines Risses in der linken Wade einen Großteil der letzten Saison nicht spielen konnte, scheint nach den French Open, die sie durch eine Panikattacke in ihrer zweiten Runde ruiniert hatte, revanchistisch zu sein. Ihre nächsten Gegnerinnen sind gewarnt, vor allem die 36-jährige Kirsten Flipkens, gegen die sie am Donnerstag antreten wird. Belinda Bencic (Nr. 14) schied überraschend gegen Qiang Wang (6/4, 5/7, 6/2) aus.

Auf französischer Seite gewann Harmony Tan gegen Serena Williams und Alizé Cornet qualifizierte sich gegen die an 27 gesetzte Yulia Putintseva (6/3, 7/6). Für Océane Dodin (geschlagen von Jelena Ostapenko), Clara Burel (dominiert von Katie Boulter) und Chloé Paquet (ausgeschieden von Irina Bara) ist das Turnier hingegen vorbei.

Das Redaktionsteam von kelbet.de besteht aus Experten, die auf Themen wie Sportwetten & Glücksspiel spezialisiert sind. Wir geben alle wichtig ...