18+ | Spiele mit Verantwortung | AGB gelten | Kommerzieller Inhalt | Glücksspiel kann abhängig machen

US Open 2022: Daten, Preisgeld, Favoriten und mehr

Serena Williams bei den US Open 2022. Foto: ©️IMAGO / PanoramiC

Die US Open 2022 finden vom 29. August bis zum 11. September 2022 statt. Alle Daten, Favoriten und mehr Infos gibt es hier zu lesen! Das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres beginnt am 23. August mit den Qualifikationen, aber startet dann offiziell am 29. August für das Hauptfeld.

Nachdem sie nicht bei Wimbledon dabei waren, dürfen die Spieler aus Russland und Weißrussland bei den US Open teilnehmen. Damit kann zum Beispiel die Weltnummer 1 Daniil Medvedev seinen Titel verteidigen. Auch Andrey Rublev bei den Männern oder Mitfavoriten bei den Damen Aryna Sabalenka und Daria Kasatkina werden in Flushing Meadows auftreten.

Die US Open 2022 sind speziell für eine Spielerin eine besondere Auflage, und was für eine Spielerin. Die erste Runde von Serena Williams wird von allen Tennisfans mit Spannung erwartet, denn die 23-fache Grand-Slam-Siegerin beendet nach den US Open ihre große Karriere und wird auf dem größten Tennisplatz der Welt, dem Arthur-Ashe-Stadion, auflaufen. Es gibt keinen Zweifel daran, dass die Amerikaner vielleicht die größte Tennisspielerin aller Zeiten feiern werden.

Wo und wann finden die US Open 2022 statt?

Die US Open werden vom 29. August bis zum 11. September in Flushing Meadows in New York, USA ausgetragen. Die besten Tennisspieler- und spielerinnen der Welt messen sich seit 1881 für die Männer und 1887 für die Frauen auf den Hartplätzen der Big Apple. Das größte Stadion, das Arthur-Ashe-Stadion, ist mit fahrbarem Dach ausgestattet. Dort wird das große Finale vor 23.771 Zuschauern gespielt.

Auch ein Rekord Preisgeld in New York

Für die diesjährige Ausgabe haben die US Open ein Rekord-Preisgeld angekündigt. Alle Teilnehmer des amerikanischen Grand Slams kämpfen um einen Gesamtpreisgeld von insgesamt 60 Millionen Dollar. Die beiden Einzelmeister nehmen jeweils 2,6 Millionen Dollar mit nach Hause, 100.000 Dollar mehr als Daniil Medvedev und Emma Raducanu letztes Jahr gewonnen hatten. Die Zweitplatzierten gewinnen die Hälfte, während die Spieler, die in der ersten Runde ausscheiden, noch 80.000 Dollar erhalten.

Die Preisgelder der US Open 2022

  • Sieger: 2,6 Millionen Dollar
  • Finalist: 1,3 Millionen Dollar
  • Halbfinale: 705.000 Dollar
  • Viertelfinale: 445.000 Dollar
  • Achtelfinale: 278.000 Dollar
  • 3. Runde: 188.000 Dollar
  • 2. Runde: 121.000 Dollar
  • 1. Runde: 80.000 Dollar

Wer ist dabei und wer wird fehlen?

Novak Djokovic, der seit Beginn der US-Tour kein einziges Spiel bestritten hat, ist aufgrund des Protokolls, das für ausländische Reisende eine Impfung gegen Covid-19 vorschreibt, für den letzten Grand Slam der Saison noch immer fraglich. Weltnummer 2 Alexander Zverev ist hingegen sicher bei den US Open nicht dabei. Der Finalist von 2020 ist nach seiner Knöchelverletzung im Halbfinale der French Open gegen Rafael Nadal noch nicht einsatzbereit. Schließlich fehlt in New York auch Roger Federer, der nach seiner Knieverletzung immer näher an einer Rückkehr ist. Der 5-Fache US Open Sieger trainiert stark und sollte beim Laver Cup auftreten.

Bei den Herren hat ein besonderer Spieler eine Wildcard erhalten: Dominic Thiem. Der Österreicher kämpfte sich nach einer Reihe von Verletzungen zurück. Er steht nun auf Platz 225 der Weltrangliste und kehrt dank einer Wildcard an den Ort seines größten Triumphs zurück. 2020 gewann Thiem seinen ersten und einzigen Grand Slam Titel bei der US Open.

Auch bei den Damen verteilten die Organisatoren zwei Wildcards für ehemalige Grand Slam Siegerinnen. Venus Williams nimmt zum 23. Mal am Hauptfeld der US Open teil. Die US-Open Siegerin 2000 und 2001 verpasste das Turnier letztes Jahr wegen einer Verletzung und musste sogar fast ein Jahr lang pausieren, bevor sie im Juni dieses Jahres zurückkehrte.

Sofia Kenin, die mit ihrem Triumph bei den Australian Open 2020 als jüngste Amerikanerin einen Grand-Slam-Titel gewonnen hat, befindet sich ebenfalls mitten in der Rückkehr von einer Verletzung. Die 23-Jährige verpasste in diesem Jahr vier Monate wegen einer Knöchelverletzung und gab ihr Comeback bei den Citi Open in Cincinnati.

Favoriten: Daniil Medvedev siegt zum zweiten Mal in Folge?

Daniil Medvedev, der im letzten Jahr nach einem perfekt gemeisterten Finale gegen Novak Djokovic seinen ersten Grand Slam Titel holte, gilt als Hochfavorit zur eigenen Titelverteidigung. Der Weltranglistenerste, der zu Beginn der Saison in Australien das Finale erreichte, ist auf Hartplatz nur sehr schwer zu besiegen. Sein starker Aufschlag, seine frühe Ballannahme und sein Grundlinienspiel kommen in Flushing Meadows perfekt zum Ausdruck. Doch der Russe ist nicht unschlagbar, das haben Nick Kyrgios in Montreal und Stefanos Tsitsipas in Cincinnati wunderbar bewiesen.

Rafael Nadal ist gerade von einer Bauchmuskelverletzung zurückgekehrt und hat noch keinen Rhythmus, wie man in Cincinnati sehen konnte, wo er in der ersten Runde gegen Borna Coric verlor. Novak Djokovic darf wegen seines Impfstatus noch nicht in die USA einreisen. Seine Teilnahme bei den US Open 2022 ist deshalb sehr fraglich. Wenn der Serbe in Flushing Meadows auftreten kann, ist er sicherlich der größte Favorit zum Gesamtsieg.

Die spanische Sensation Carlos Alcaraz, der in diesem Jahr schon vier ATP-Titel gewonnen hat, sollte man nicht unterschätzen, obwohl er bei der US-Tour noch nicht glänzen konnte. Aufpassen sollte man auch auf die Weltnummer 5 Stefanos Tsitsipas, der in Cincinnati das Finale erreichte. Auch Nick Kyrgios, der Wimbledon Finalist, muss hoch eingeschätzt werden, insbesondere nach seinem Sieg in Washington und seiner tollen Leistung gegen Medvedev in Montreal.

Als heißer Anwärter gilt auch Borna Coric, der überraschend in Cincinnati gewann. Die Nummer 152 der Welt siegte gegen Rafael Nadal, Félix Auger-Aliassime, Cameron Norrie und Stefanos Tsitsipas auf dem Weg zu seinem ersten Titel in einem Masters 1000. Der 25-jährige Kroate hat sich nach einer Schulteroperation im letzten Jahr, die ihn in die Tiefen der Rangliste zurück warf, eindrucksvoll zurückgemeldet. Andere Spieler wie Marin Cilic, Casper Ruud und sogar Pablo Carreno-Busta werden ebenfalls ihre Karten spielen.

Iga Swiatek nicht in Topform, wer kann es bei den Damen richten?

Während der Saisonbeginn auf eine Dominanz von Iga Swiatek hindeutete, wurden die Karten nach den French Open neu gemischt. Die Polin, die zu diesem Zeitpunkt unspielbar war, ist mit Niederlagen in Wimbledon sowie bei den Masters 1000 in Toronto und Cincinnati wieder in die Reihe zurückgefallen. Diese schlechten Ergebnisse geben ihrer Konkurrentinnen Hoffnung, vor allem Simona Halep. Die Rumänin, die in Toronto gewann, wird bei den US Open 2022 eine Favoritin auf den Titel sein.

In einem sehr homogenen Frauenfeld werden mehrere Anwärterinnen an den Start gehen. Ons Jabeur, Finalistin in Wimbledon, wird auf einem schnellen Belag einige Trümpfe ausspielen können, ebenso wie die Siegerin in London, Elena Rybakina. Die Titelverteidigerin Emma Raducanu wird ebenfalls zu beachten sein, auch wenn die Unbeständigkeit der Britin sowohl ein Vorteil als auch ein Nachteil sein kann.

Wenn es eine Spielerin gibt, die man im Moment im Auge behalten sollte, dann ist es Caroline Garcia. Die Französin ist seit zwei Monaten in bestechender Form. Ende Juni gewann sie das Rasenturnier in Bad Homburg, ihr erster Titel seit drei Jahren. Sie erreichte das Achtelfinale in Wimbledon, das Halbfinale in Biel (Schweiz) und siegte bei den Polish Open.

Die 28-Jährige gewann vor kurzem in Cincinnati die Generalprobe für die US Open. Garcia wurde die erste Spielerin in der Geschichte, die ein WTA-1000-Turnier gewann, obwohl sie aus der Qualifikation kam. Dank dieses Aufschwungs kletterte sie von Platz 35 auf Platz 17 der Weltrangliste und wird somit in New York als gesetzte Spielerin auftreten. Seit Juni hat sie 27 Siege auf dem Konto, niemand auf der Tour ist derzeit besser.

Adrian Jakupi
54 Artikel
Dank seiner Lebenszeit in Kanada sind US-Sportarten für Adrian kein Geheimnis mehr. Als Online-Redakteur beherrscht er Wörter wie Dirk Nowitzki den ...