18+ | Spiele mit Verantwortung | AGB gelten | Kommerzieller Inhalt | Glücksspiel kann abhängig machen

Von Frühjahrs-Klassikern zu den Grand Tours: Der Radsport-Kalender 2022

Dem Peloton steht ein ereignisreiches Jahr bevor, mit insgesamt 33 geplanten Veranstaltungen im World Tour Kalender für 2022. Wir verleihen hier eine Übersicht über die Rennen, auf die wir uns in diesem Jahr besonders freuen.

Die UAE-Tour (VAE) gab im Februar den Anpfiff zur UCI World Tour-Saison 2022. Kurz danach, am. 26. Februar, sorgte das Omloop Het Nieuwsblad für den Auftakt zu den Frühjahrs-Klassikern, deren Saison bis Lüttich-Bastogne-Lüttich am 24. April dauern wird. Zügig geht es dann in die Schweiz für die Tour de Romandie (26. April bis 1. Mai), das große Vorbereitungsrennen für den Giro d’Italia, der vom 6. bis 29. Mai stattfindet.

Im Juni stehen zwei Tour-Härtetests mit dem Criterium du Dauphiné (5. bis 12. Juni) sowie die Tour de Suisse (12. bis 19. Juni) auf dem Programm. Zwei Wochen später startet dann die Tour de France, das größte Radsportereignis der Welt. Der Sieger wird am 24. Juli auf den Champs-Elysées in Paris gekrönt. Keine lange Pause für die Rennfahrer, denn schon am 19. August startet die Vuelta a España. Die Tour of Guangxi in China beendet am 18. Oktober eine sehr anstrengende Saison.

29 World Tour-Rennen wurden 2021 ausgetragen, vier davon gewann das slowenische Multitalent Tadej Pogačar, der sowohl bei den Grand Tours als auch bei den Monumenten brillierte. Der 23-Jährige gewann schon dreimal seit dem Saisonstart und es sieht so aus als könnte er seine Dominanz von 2021 fortsetzen.

Der Radsport-Kalender 2022 im Überblick

  • 18. Januar bis 23. Januar: Tour Down Under (Australien) – abgesagt
  • 30. Januar: Cadel Evans Great Ocean Road Race (Australien) – abgesagt
  • 20. bis 26. Februar: UAE-Tour (VAE): Tadej Pogačar (Slowenien)
  • 26. Februar: Omloop Het Nieuwsblad (Belgien): Wout Van Aert (Belgien)
  • 5. März: Strade Bianche (Italien): Tadej Pogačar (Slowenien)
  • 6. März bis 13. März: Paris-Nizza (Frankreich): Primoz Roglic (Slowenien)
  • 7. März bis 13. März: Tirreno-Adriatico (Italien): Tadej Pogačar (Slowenien)
  • 19. März: Mailand-Sanremo (Italien): Matej Mohoric (Slowenien)
  • 21. bis 27. März: Katalonien-Rundfahrt (Spanien)
  • 23. März: Drei Tage von De Panne (Belgien): Tim Merlier (Belgien)
  • 25. März: E3 Harelbeke (Belgien)
  • 26. März: Gent-Wevelgem (Belgien)
  • 30. März: Quer durch Flandern (Belgien)
  • 3. April: Flandern-Rundfahrt (Belgien)

Das Hauptereignis der Frühjahrs-Klassiker ist die Flandern-Rundfahrt, eines der legendärsten und prestigeträchtigsten Rennen im gesamten Radsportkalender. Die Vlaanderens Mooiste (niederländisch für „Flanderns Schönste“) führt über die anspruchsvollsten Kopfsteinpflaster-Sektoren und Felsen der flämischen Region und endet mit einer flachen Einfahrt in die Stadt Oudenaarde.

Letztes Jahr gewann Kasper Asgreen (Quick-Step Alpha Vinyl) vor Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix) in einem Zweikampf auf der Zielgeraden nach einem wilden und sehr offenen Rennen. Dieses Jahr geht Tadej Pogačar (UAE-Emirates) zum ersten Mal in seiner Karriere am Start. Interessant wird es auf jeden Fall, zu sehen, wie sich der zweifache Tour-Sieger auf den Kopfsteinpflasterstraßen schlägt. Wout van Aert (Jumbo-Visma) und Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious) sind weitere Top-Anwärter.

Weiter geht es in Spanien, der Niedelande und Frankreich

  • 4. bis 9. April: Baskenland-Rundfahrt (Spanien)
  • 10. April: Amstel Gold Race (Niederlande)
  • 17. April: Paris-Roubaix (Frankreich)

Paris-Roubaix, auch bekannt als die “Hölle des Nordens”, bietet die schwierigsten Kopfsteinpflasterstraßen der Saison. Abschnitte wie der berühmte Wald von Arenberg und der Carrefour de l’Arbre, denen die höchste Schwierigkeitsstufe zugeordnet wurde, führen oft zu Stürzen und Chaos auf dem Weg zum Vélodrome von Roubaix.

Letztes Jahr fand Paris-Roubaix pandemiebedingt im Oktober und deshalb auch zum ersten Mal seit 2002 im Regen statt, was die Bedingungen für die Fahrer nur noch gefährlicher und schwieriger machte.

Wenn das Rennen 2022 im April wieder auf dem Kalender steht, werden die Bedingungen wahrscheinlich besser sein, aber das bedeutet keineswegs, dass es ein einfaches Rennen wird. Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious), der Sieger 2021, wird versuchen, seinen Titel zu verteidigen, aber er wird es mit glänzenden Fahrern wie Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix) und Wout van Aert (Jumbo-Visma) zu tun bekommen.

Radrennen zwischen Ende April und Ende Mai – Das Programm

  • 20. April: Wallonischer Pfeil (Belgien)
  • 24. April: Lüttich-Bastogne-Lüttich (Belgien)
  • 26. April bis 1. Mai: Tour de Romandie (Schweiz)
  • 1. Mai: Eschborn-Frankfurt (Deutschland)
  • 6. bis 29. Mai: Giro d’Italia (Italien)

Der Giro d’Italia, die erste Grand Tour des Jahres, ist ein dreiwöchiges Etappenrennen, das 2022 von Budapest nach Verona führen wird. In diesem Jahr gibt es unter anderem sieben Sprint-Etappen, was sehr zur Freude von italienischem Sprinter Elia Viviani (Ineos Grenadiers) ist.

Außerdem stehen sechs hügelige Etappen für Ausreißer und Puncheure sowie sechs Bergetappen, von denen vier mit Bergankünften enden, auf dem Programm. Der Giro endet mit einem 17,1 km langen flachen Zeitfahren in Verona, das für den italienischen Superstar Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) maßgeschneidert ist. Die Entscheidung in der Gesamtwertung dürfte zu diesem Zeitpunkt bereits in den Bergen gefallen sein.

Im letzten Jahr nahm Egan Bernal das Rosa Trikot als Sieger des Rennens mit nach Hause, aber ist, nach einem schweren Sturz im Januar, nicht in der Lage, seinen Titel zu verteidigen. Zu den Top-Favoriten für den Gesamtsieg gehören in dieser Saison João Almeida (UAE-Emirates), Alejandro Valverde (Movistar) und Richard Carapaz (Ineos Grenadiers).

Radrennen Kalender

Die Tour de France steht vor der Tür

  • 5. bis 12. Juni: Criterium du Dauphiné (Frankreich)
  • 12. bis 19. Juni: Tour de Suisse (Schweiz)
  • 1. bis 24. Juli: Tour de France (Frankreich)

Das berühmteste Rennen im gesamten Radsportkalender, die Tour de France, ist für viele Fahrer der Höhepunkt der Saison. Das erstmals 1903 organisierte Rennen erstreckt sich über 21 Tage und besteht in der Regel aus einer Mischung aus hügeligen Etappen, Sprint-Etappen und Bergetappen. Der Slowene Tadej Pogačar hat die Tour in den letzten beiden Jahren gewonnen und wird dieses Jahr versuchen, seinen dritten Sieg in Folge zu erringen. 2021 siegte der Fahrer von UAE-Emirates überlegen mit mehr als fünf Minuten Vorsprung zum Zweitplatzierten Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) und dominierte sowohl die Bergetappen als auch das Zeitfahren.

Neben dem Kampf um die Gesamtwertung ist das Rennen auch für die besten Sprinter der Welt von Bedeutung, insbesondere die Schlussetappe auf den Champs-Elysées. Mark Cavendish gewann 2021 die meisten Sprint-Etappen und wurde mit dem Grün-Trikot für den schnellsten Mann im Peloton gekrönt. Heute ist aber noch nicht bekannt, ob der Engländer zurückkehren wird, um seine Siegesserie 2022 zu verlängern.

Der Grand Départ findet dieses Jahr an einem Freitag in Kopenhagen, Dänemark, mit einem Einzelzeitfahren statt. Danach folgt eine Etappe, die mit seinen Kopfsteinpflaster-Sektoren sehr an Paris-Roubaix erinnert, und zwei Tage später gibt es schon die erste schwere Bergankunft auf La Planche des Belles Filles. In der zweiten Woche geht es in die Alpen und in der dritten Woche in die Pyrenäen, bevor das Rennen wie immer auf den Champs-Elysées in Paris zum Ende kommt. Beide Slowenen Tadej Pogačar (UAE-Emirates) und Primož Roglič (Jumbo-Visma) werden sich auch 2022 wieder als die heißesten Favoriten für den Sieg in Gelb duellieren.

Fortsetzung des Radsport-Sommerkalenders

  • 30. Juli: Clasica Ciclista San Sebastian (Spanien)
  • 30. Juli bis 5. August: Polen-Rundfahrt (Polen)
  • 19. August bis 11. September: Vuelta a España (Spanien)

Die Vuelta a España, die letzte Grand Tour des Jahres, beginnt 2022 in Utrecht (Niederlande) mit einem Mannschaftszeitfahren und endet in Madrid (Spanien) mit einer flachen Sprint-Etappe. Am zweiten Wochenende des Rennens stehen die steilsten Anstiege in Asturien auf dem Programm. Für die längsten Anstiege muss das Peloton in der zweiten Woche in den heißen und tiefen Süden Spaniens.

Die Vuelta bietet im Allgemeinen nicht die meisten Möglichkeiten für Sprinter: Dieses Jahr gibt es nur 6 Sprint-Etappen. Primož Roglič (Jumbo-Visma) hat 2021 die Enttäuschung bei der Tour de France mit einem Sieg bei der Vuelta wettgemacht und will diesen Titel verteidigen. Der Sieger der Ausgabe von 2009, Alejandro Valverde (Movistar), ist für vielleicht sein letztes Rennen ein weiterer großer Anwärter, ebenso wie Richard Carapaz von den Ineos Grenadiers.

  • 21. August: Cyclassics Hamburg (Deutschland)
  • 28. August: Bretagne Classic (Frankreich)
  • 29. August bis 4. September: Benelux-Rundfahrt
  • 9. September: Grand Prix Cycliste de Québec (Kanada)
  • 11. September: Grand Prix Cycliste de Montréal (Kanada)
  • 8. Oktober: Lombardei-Rundfahrt (Italien)
  • 13. bis 18. Oktober: Tour of Guangxi (China)

Als letztes der fünf Monumente ist die Lombardei-Rundfahrt wegen ihrer herbstlichen Lage im Kalender als “Klassiker der fallenden Blätter” bekannt. Aufgrund des Parcours gilt sie als Klassiker für Kletterer, denn die Strecke weist normalerweise fünf oder sechs wichtige Anstiege auf.

Der berühmteste Aufsteig ist die Madonna del Ghisallo, die 10 km lang ist und eine durchschnittliche Steigung von 5,2 % aufweist. Letztes Jahr siegte Überflieger Tadej Pogačar souverän vor seinem Ausreißer-Kollegen Fausto Masnada (Quick-Step Alpha Vinyl). Adam Yates (Ineos Grenadiers) vervollständigte das Podium. Das Rennen wird in der Regel, wegen seiner Härte, in kleinen Gruppen entschieden.

Adrian Jakupi
28 Artikel
Dank seiner Lebenszeit in Kanada sind US-Sportarten für Adrian kein Geheimnis mehr. Als Online-Redakteur beherrscht er Wörter wie Dirk Nowitzki den ...