18+ | Spiele mit Verantwortung | AGB gelten | Kommerzieller Inhalt | Glücksspiel kann abhängig machen

French Open 2022: Rückblick auf das Viertelfinale am 31. Mai

Alcaraz 2022
Alcaraz im Viertelfinale der French Open. Foto: ©IMAGO / Hasenkopf

Am Dienstag, den 31. Mai 2022, begannen die Viertelfinalspiele in den verschiedenen Einzelfeldern der French Open.

Eine gute Gelegenheit, um auf die beiden verrückten Begegnungen zurückzublicken, die den Court Philippe-Chatrier belebten, nämlich die Begegnung zwischen Alexander Zverev und Carlos Alcaraz, aber vor allem das lang erwartete Aufeinandertreffen zwischen dem Titelverteidiger und der Nummer 1 der Welt Novak Djokovic gegen Rafael Nadal, den König des Sandplatzes. Bei den Frauen kämpfen Coco Gauff und Martina Trevisan am Donnerstagnachmittag um das erste Ticket für das große Finale.

🎾 Zverev – Alcaraz: Die Ablösung ist gesichert

ar es Alexander Zverev, der das Spiel mit Vollgas begann. Er gewann die ersten beiden Sätze mit dem gleichen Ergebnis (6/4, 6/4). In der Folgezeit wurde das Niveau und die Intensität immer höher.

Alcaraz spielte nun deutlich engagierter und schaffte es nach und nach, das Spiel wieder ausgeglichener zu gestalten. Beim Stand von 5:4 im dritten Satz gelang ihm ein tolles Returnspiel, mit dem er den dritten Satz mit einem Break für sich entschied (6:4).

Die beiden Protagonisten ließen nicht nach und lieferten sich einen vierten Satz mit einem verrückten Szenario und wunderschönen Ballwechseln. Bei 4/4 gelang es Zverev, dem Gegner den Aufschlag abzunehmen und zum Matchgewinn aufzuschlagen. Carlos Alcaraz war jedoch nicht zu bremsen und kam sofort zurück. In einem atemberaubenden Tiebreak erspielte sich der 19-jährige Spanier mehrere Satzbälle, die er jedoch nicht verwandeln konnte. Im Gegensatz dazu beendet Zverev das Spiel mit einem siegreichen Rückhand-Return entlang der Linie.

🎾 Djokovic – Nadal: Ein Duell der Titanen

Das Spiel zwischen Alcaraz und Zverev war außergewöhnlich, die zahlreich erschienenen Zuschauer waren begeistert. Doch letztendlich war dieses Spiel in Wirklichkeit nur ein Aperitif für das Match der Night Session. Die beiden Hauptfavoriten des Turniers, Novak Djokovic und Rafael Nadal, trafen bereits im Viertelfinale aufeinander und es war sehr wahrscheinlich, dass nach der Niederlage von Alcaraz der Sieger dieser Begegnung am 5. Juni eine ernsthafte Option auf die Trophäe haben würde. Für ihr 59. Spiel und das 10. bei den French Open hatten wir große Erwartungen und das Aufeinandertreffen hielt, was es versprach.

Das erste Spiel dauerte zehn Minuten und Nadal übernahm den Aufschlag des Serben. Der Ton ist vorgegeben. Djokovic kam nicht gut ins Spiel, und der Spanier legte einen Block nach dem anderen hin. Djokovic konnte sich schnell absetzen und beendete den einseitigen ersten Satz mit 6:2 Sätzen. Der zweite Satz ähnelt dem Auftaktspiel, zumindest zu Beginn. Auch hier scheint Nadal unspielbar und führt logischerweise mit 3/0 Doppelbreak. Der Titelverteidiger wählte den Moment, um sich zu wehren. Nach mehreren hart umkämpften Spielen in Folge, darunter ein monumentales 18-minütiges 3:2 gegen ihn, das er gewann, kämpfte er sich zurück ins Spiel und gewann den Satz 6:4, der 1:24 Stunden dauerte.

Obwohl das Spiel um 21:10 Uhr begann, dachte man zu diesem Zeitpunkt, dass das Spiel bis zum Morgengrauen dauern könnte, da die beiden Spieler sich so sehr gegenseitig angriffen und jeder Ballwechsel intensiv war. Als man dachte, dass “Nole” wieder die Oberhand gewonnen hatte, reagierte Nadal im nächsten Satz perfekt. Djokovic schlug zum dritten Mal in Folge als Erster auf und Nadal schaffte es zum dritten Mal, ihn zu breaken. Der zweimalige Turniersieger Djokovic, der nach einem Satz Rückstand noch einmal alles geben musste, fiel in seine alte Form zurück. Das Ergebnis war, dass Nadal den Satz mit dem gleichen Ergebnis wie den ersten abschloss (6/2).

Im vierten Satz war es der Serbe, der die gute Idee hatte, Nadal den Aufschlag abzunehmen, doch im zweiten Satz wendete sich das Blatt: Djokovic verspielte seinen Vorsprung, und nachdem er bei eigenem Aufschlag zwei Satzbälle bei 5/3 hatte, wurde er wieder eingeholt. Bei 6/5 für ihn gab er auf. Nadal macht nun mehrere hochklassige Punkte, von denen sich die Nummer 1 der Welt nicht mehr erholen kann. Nach einem 6:1 im Tiebreak rettete er drei Matchbälle, musste sich aber nach einer letzten perfekten Rückhand des Mallorquiners geschlagen geben. Damit revanchierte sich Djokovic für seine Halbfinalniederlage gegen denselben Spieler im letzten Jahr. Das erste Halbfinale steht fest: Der Favorit Nadal trifft auf den formstarken Zverev.

🎾 Trevisan – Fernandez: Forza Italia!

Im Frauen-Tableau kam es während der Mittagspause zum ersten Halbfinale zwischen der Italienerin Martina Trevisan und der Kanadierin Leylah Fernandez, der Finalistin der letzten US Open. Nach ihren Erfolgen gegen Belinda Bencic und Amanda Anisimova ging die 19-Jährige als Favoritin in das Spiel gegen die Überraschungsspielerin Martina Trevisan, die gerne an der Porte d’Auteuil glänzt. Die 28-jährige Italienerin, die 2020 im Viertelfinale stand und gegen die spätere Siegerin Iga Swiatek verlor, scheint das Rezept zu haben, wenn sie in Paris spielt.

Dennoch war es die transalpine Linkshänderin, die schnell in Führung ging, gegen eine Spielerin, die weit von dem Niveau entfernt war, das sie seit Beginn des Turniers an den Tag gelegt hatte. Trevisan schloss den ersten Satz mit 6/2 ab. Fernandez, die in den letzten Monaten viel Erfahrung gesammelt hatte, erinnerte sich plötzlich an ihren denkwürdigen Auftritt in Flushing Meadows im letzten Jahr, wo sie das Finale erreicht hatte. Dank ihrer Kämpferqualitäten konnte sie den entscheidenden Satz nach einem Tiebreak mit 7:3 Punkten für sich entscheiden.

Fernandez, die sich am rechten Fuß verletzte, konnte ihre Chancen im letzten Satz nicht zu 100% verteidigen und gegen eine Spielerin, die sich in einem Zustand der Gnade befand (43 Gewinnschläge), konnte die junge Kanadierin nichts ausrichten, obwohl sie viele Fehler machte (44 unerzwungene Fehler, was auf diesem Niveau viel zu viel ist).

Martina Trevisan setzte ihr Märchen fort, und zwei Jahre nach ihrem unvollendeten Epos ist sie wieder da und nur noch einen Schritt vom Finale entfernt. Damit bleibt die besondere Beziehung der Spielerin zu Roland Garros bestehen.

🎾 Gauff – Stephens: Ein 100% amerikanisches Duell

Das zweite Viertelfinale war ebenso unentschieden und wurde von zwei talentierten Amerikanerinnen bestritten. Auf der einen Seite die 18-jährige Coco Gauff, die sich zum ersten Mal in ihrer Karriere für die Runde der letzten Vier bei einem Grand Slam qualifizieren will. Auf der anderen Seite Sloane Stephens, 29, Siegerin der US Open 2017 und Finalistin bei den Roland Open 2018. Damals musste sie sich Simona Halep geschlagen geben.

Bei den US Open im vergangenen Jahr musste sich Gauff Stephens in zwei Sätzen geschlagen geben. Auf einem anderen Untergrund wollte die jüngere der beiden Amerikanerinnen die Wahrheit wiederherstellen, und der erste Satz war hart umkämpft. Am Ende hatte Gauff mit 7/5 das letzte Wort.

In einem eher enttäuschenden Spiel (beide Spielerinnen machten mehr unerzwungene Fehler als Gewinnschläge) konnte die erfahrene Stephens nicht mithalten und “Coco” gewann mit 7/5, 6/2.

Im Halbfinale trifft Gauff auf Trevisan, wo es zur Revanche für 2020 kommt. In der zweiten Runde vor zwei Jahren setzte sich die Italienerin nach einem harten Kampf mit 4/6, 6/2, 7/5 durch. An diesem Donnerstag steht etwas ganz anderes auf dem Spiel, da eine der beiden Spielerinnen das Privileg hat, ihr erstes Grand-Slam-Finale zu bestreiten. Wer wird also das letzte Wort haben, die junge Amerikanerin oder die transalpine Linkshänderin?

🏆 Haben Sie Lust, auf die Endphase des Turniers zu wetten? Hier finden Sie alle unsere Tipps und die besten Quoten für Wetten auf Roland Garros.

Das Redaktionsteam von kelbet.de besteht aus Experten, die auf Themen wie Sportwetten & Glücksspiel spezialisiert sind. Wir geben alle wichtig ...