PayPal, VISA und MasterCard könnten für deutsche Spieler nicht verfügbar sein
18+ | Spiele mit Verantwortung | AGBs gelten | Kommerzieller Inhalt

Die 10 peinlichsten Tweets – Warum Fußballspieler Twitter meiden sollten

twitter-swear screenshot

Sie sind die Lieblinge der Nation, genießen Weltruhm, erhalten astronomische Gehälter und verkehren in den höchsten Kreisen. Das Leben eines Star-Fußballers bewegt sich fernab der Normalität. Ihre Twitter-Meldungen manchmal allerdings auch.  

140 Zeichen Fremdscham. Wenn peinliche Tweets lieber verboten werden sollten.

 

#1 Jonjo Shelvey

Bei diesem peinlichenTweet ersparen wir Euch unnötige Screenshots. Machen wir es kurz: Der Liverpool-Fußballer Jonjo Shelvey hielt es für eine lustige Idee seinen Penis als Tweet ins Netz zu stellen. Sein Kommentar dazu:

Wer auch immer es am Ende war, wirklich entschuldigt ist er trotzdem nicht.  Daher wollen wir euch zumindest das Bild halsaufwärts dieses narzisstisch veranlagten Phallus-Anbeters nicht vorenthalten. Unser Fazit: Nr. 1 der peinlichsten Tweets.

 

#2 Marvin Morgan

Der britische Fußballspieler Marvin Morgan der Mannschaft Aldershot Town scheint trotz seines draufgängerischen Spielverhaltens eine zartbesaitete Natur zu sein. Als ihn Fans während eines Spiels ausbuhten, wusste sich der Fußballer danach nicht anders zu helfen, als seine Aggressionen in peinliche Tweets auszudrücken:

Viele Fans hatte er nach dem Tweet nicht mehr. Er wurde suspendiert, mit einer Geldstrafe bezähmt und für den Transfer freigegeben. In Zukunft wird er sich wohl besser überlegen, was der Fußballspieler Twitter zu melden hat.

 

#3 Joey Barton

Der englische Fußballspieler Joey Barton musste sich bereits einer Aggressionstherapie unterziehen, nachdem er einem Jungen eine Zigarre ins Auge gedrückt hatte. In einem peinlichen Tweet beleidigte Barton seinen Kollegen Thiago Silva vom Team Paris Saint-Germain als „übergewichtigen Ladyboy„. Die Begründung, warum Fußballspieler Twitter meiden sollte, erübrigt sich hier.

Wir hoffen inständig, dass die Therapie danach geholfen hat.

#4 Wang Dalei

Der chinesische Torhüter Wang Dalei wurde nach seinem Social Media-Eintrag suspendiert, da er offensichtlich nicht mit Niederlagen umgehen kann. Nach dem Spiel gegen Japan (3:0) hielt er eine beleidigende Twitter-Attacke für notwendig, um seinen Misserfolg zu kompensieren. Dabei hatte er nicht nur die gegnerische Mannschaft im Visier, sondern auch die Fans. Ob das beim nächsten Mal helfen wird? Ein Grund mehr, warum Fußballspieler Twitter meiden sollten.

Der peinliche Tweet: „Es wäre eine Schmeichelei Euch Fans zu nennen. Ihr seid nichts weiter als ein Haufen Hunde.“

Und der nächste peinliche  Tweet-Fauxpas: Ihr Haufen Schwachsinniger seid der Grund warum der chinesische Fußball keine Fortschritte machen kann. Ihr werft Steine hinterher, nachdem ein Mann in den Brunnen gefallen ist.“

#5 Ashley Cole

Der Herr auf dem Foto wünscht sich bestimmt ebenfalls, diesem Fußballspieler Twitter einfach wie einen Fußball wegnehmen zu können. Als englischer Fußballer ist es vielleicht nicht die klügste Idee, die landeseigene (Football Association) zu beschimpfen. Die FA hegte im Rassismus-Fall von John Terry Zweifel an Ashley Cole's Aussage. Ashley Cole beschimpfte die FA in einem peinlichen Tweet als „ein Haufen Fotzen“ und zahlte 90.000 Pound Strafe. Glaubwürdiger wird er nur leider nicht dadurch.

#6 Eden Hazard

Es ist unklar, ob der belgische Fußballspieler Eden Hazard in dieser Szene sauer auf den Ballboy ist, weil er den Ball nicht sofort rausrückt, oder weil der Ballboy vor dem Game diesen Tweet veröffentlichte. Vielleicht hatte es aber auch keinen rational erklärbaren Grund (wovon wir eher ausgehen) und Hazard leidet simpel an nicht zu bewältigenden Aggressionsstörungen. Dieser Spielzug verdient mehr als die rote Karte. Hazard, der Name scheint Programm zu sein.

Charlie Morgan in einem Tweet zuvor: „Der König aller Balljungen kehrt für seinen letzten Auftritt zurück. #gebraucht #für #Zeitverschwendung

 

#7 Ryan Babel

Bei einer Abstimmung darüber, ob man einem Fußballspieler Twitter verbieten sollte, würde dieser  Spieler wahrscheinlich eher die schlechtere, bzw. rote Karte ziehen.

Ist ein Schiedsrichter parteiisch, oder ist er es nicht? Die Anschuldigung aber bei Twitter öffentlich zu machen ist schlichtweg dumm. Der niederländische Fußballspieler Ryan Babel veröffentlichte einen peinlichen Tweet mit einem Foto des Schiedsrichters Howard Webb mit einem Manchester United Trikot. Der unsportliche Zug kostete Babel 10.000 Pound.

 

#8 Emmanuel Frimpong

Der Tonfall des Fans, der den afrikanischen Fußballspieler Emmanuel Frimpong verbal angriff zeugt sicher auch nicht von guten Eltern. „I prayed you break your arms and legs“ („Ich betete, dass du dir Arme und Beine brichst“) Doch Frimpong's Vorbildfunktion lässt zu wünschen übrig, als er sich mit der besagten Person auf eine Twitter-Schlacht einlässt und in einem peinlichen Tweet antwortet: „Scum Yid.“(„Abschaum Itze/Jude“)

Der höchst peinliche Tweet ist nicht nur  antisemitisch, sondern lässt auch Fragen zu Frimpongs vorhandener Intelligenz offen. 6000 Pound bezahlte er für seinen uncleveren Eintrag. Mit einem Regelwerk dazu, wie Fußballspieler Twitter in Zukunft nutzen sollten, wäre es vielleicht einfacher!

 #9 Rio Ferdinand

Trotz seines Engagements als Botschafter bei der Bildungsinitiative „Show Racism the Red Card“ scheint es der englische Fußballer privat nicht so ernst mit dem Rassismus zu nehmen. Zu diesem peinlichen Tweet-Eintrag gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, außer dass Rio Ferdinand für den rassistischen Angriff auf Ashley Cole stolze und faire 45.000 Pound tief in die Tasche greifen musste. Bei Aufmerksamkeitsbedürfnis scheinen Fußballspieler Twitter nicht wirklich einschätzen zu können. Oder ist ihnen nicht etwa klar, dass die Reichweite über den eigenen Verein hinausgeht?

Tweet: @Rioferdy5: „Sieht so aus, als ob Ashley Cole's ihr Schoko-Eis werden würde. Und wieder einmal ist er stets ein Ausverkauf.“

@ CarltonEbanks: „Ich höre dich Kumpel! Schoko-Eis ist ein Klassiker hahahahaha!“

#10 Gregory van der Wiel

Wenn man sich schon krank stellt, dann sollte man seinen alternativen Tagesablauf nicht auch noch aller Welt als peinlichen Tweet mitteilen. Die höchst unfreundschaftliche Geste des niederländischen Fußballers Gregory van der Wiel das Freundschaftsspiel gegen die Australier zu schwänzen, hatte ungeahnte Folgen. Ungeahnt allerdings nur, weil er beim Lil‘ Wayne Konzert anscheinend nicht nur sein Spiel sondern auch seinen Kopf vergaß. Bei Twitter sah man, wie er seinen freien Abend stattdessen füllte.

Das selbst gepostete Beweisfoto (Gregory van der Wiel 2. von rechts) zeigt einmal mehr, dass man als Fußballspieler Twitter meiden sollte, wenn man mehr vom Ball versteht.

140 harmlose Zeichen können manchen teuer zu stehen kommen. Beweis genug, dass man dem ein oder anderen Fußballspieler Twitter vielleicht ab einer gewissen Reifeprüfung freigegeben sollte. Bei diesen peinlichen Tweets kann man kaum noch für Schadensbegrenzung sorgen, doch in der folgenden Liste zeigen wir Ihnen, wie man seine Emotionen zumindest anders ausleben kann.