PayPal, VISA und MasterCard könnten für deutsche Spieler nicht verfügbar sein
18+ | Spiele mit Verantwortung | AGBs gelten | Kommerzieller Inhalt

Poker spielen für Anfänger: Ihr Weg zum Profi

poker profi

Beim Pokern gibt es sehr viel zu beachten: Blinds, Setzverhalten und Wahrscheinlichkeiten können Anfänger auf den ersten Blick ziemlich verwirren. Dabei sind die Poker Regeln eigentlich recht simpel.

Ein gutes Verständnis  ist dabei die Basis für einen erfolgreichen Start an off- oder online Tischrunden. Leider beginnen viele jedoch ohne wirkliches Konzept und mit vielen Wissens Lücken.

Im Folgenden sollen daher das Regelwerk und die wichtigsten Strategien erklärt werden. Mit diesen Tipps zum Poker spielen für Anfänger  werden Sie nie zu den „wahren Fischen“ gehören und Stück für Stück Ihr Pokerspiel verbessern können.

Texas Holdem: Der Klassiker

Sprechen Leute von Poker meinen sie in der Regel Texas Holdem. Es ist die Variante welche überwiegend im TV gezeigt wird und auch abseits in den privaten Runden dominiert. Als Anfänger macht es insofern Sinn, sich zuerst mit Texas Holdem zu beschäftigen, bevor man zu den anderen Poker Spielvarianten kommt.

Worum geht's: Poker Anfänger Regeln

Texas Holdem wird mit einem klassischen 52 Blatt (2 – Ass in den Farben Pik, Kreuz, Herz, Karo) von maximal 10 Personen gespielt. Zu Beginn bekommt jeder zwei so genannte „Hole Cards“. Gewonnen hat derjenige die Runde welcher mit seinen Hole Cards und den Gemeinschaftskarten die stärkste Hand hat. Dabei werden die 5 besten Karten gewertet.

Insgesamt gewinnt, wer alle Chips erobern konnte. Akteure ohne Chips scheiden direkt aus.

Die Rangfolge der Hände

Wie gesagt, ist die Stärke des Blattes entscheidend für Sieg oder Niederlage. Daher ist es wichtig, stets zu wissen, welchen Rang die verschiedenen Hände haben: Hier die Hand-Reihenfolge:

Die Vier Setzrunden

Eines der wichtigsten Bestandteile des wohl beliebtesten Kartenspiel der Welt ist das Setzen. So werden in vier Wettrunden Chips auf die eigene Hand gesetzt, welche im Pot gesammelt werden. Der Player mit der besten Hand gewinnt am Ende die in der Runde gespielten Chips.

  • Preflop: Dies ist die Phase vor dem auslegen der ersten drei Gemeinschaftskarten. Bis hierhin haben die Akteure also nur ihre eigenen Karten gesehen und müssen anhand dieser entscheiden, ob sie den Mindesteinsatz (Blind) setzen, raus gehen, im Poker Slang folden genannt, oder vielleicht sogar raisen (Den Blind erhöhen). Man kann anhand des Spielverhaltens also erste Rückschlüsse auf das Blatt der anderen erhalten.
  • Flop: Haben alle den gleichen Betrag im Preflop gesetzt, werden die ersten drei Gemeinschaftskarten, der Flop, aufgedeckt. Hier entscheidet sich häufig der wahre Wert einer Hand. Nun können die Akteure entweder checken (weitergeben ohne etwas zu setzen), raisen oder folden.
  • Turn: In der 3. Wett Runde wird eine weitere Karte zum Flop hinzugefügt und es läuft das gleiche Prozedere wie vorher ab.
  • River: Der River ist die letzte Setz Runde. Die letzte Gemeinschaftskarte wird aufgedeckt und spätestens jetzt wissen die Spieler, wie stark ihr Blatt ist. Nach einer weiteren Setzrunde werden die Hände der noch im Spiel befindlichen Akteure aufgedeckt und die beste Hand sichert sich den Pot.

Als erster muss dabei der Small Blind setzen. Dieser beträgt die hälfte des Big Blinds, welcher als 2. setzen muss und den Mindesteinsatz darstellt. Die Position von Small und Big Blind werden dabei jede Runde weitergegeben.

Poker Anfänger Regeln: Limit und No Limit

Viele Neueinsteiger wissen nicht, dass es 2 Texas Holdem Varianten gibt. Die gängige Form ist die No Limit Variante. Wie der Name bereits sagt, ist die einzige Obergrenze deines Einsatzes die Anzahl deiner Chips. Beim Limit Texas Holdem gibt es hingegen eine Obergrenze für die Einsätze. So darf man in den meisten Fällen nicht mehr setzen, als bereits im Pot ist.

Da ein Limit das Poker spielen für Anfänger erschwert, ist es ratsamer, die No Limit Variante zu wählen. Zudem haben die meisten Neueinsteiger durch Übertragungen im Fernsehen bereits einen Eindruck von diesem Modus bekommen.

Die anderen Poker Spielvarianten

Neben Texas Holdem gibt es jedoch noch eine ganze Reihe weiterer Poker Spielvarianten, die sich insbesondere in den USA großer Beliebtheit erfreuen. Es ist zwar ein guter Poker Anfänger Tipp, sich zunächst nur mit einer Spielvariante zu beschäftigen, aber vielleicht liegt Ihnen ja 7 Card Stud besser als Texas Holdem.

Omaha

Omaha Holdem ist dem Texas Holdem sehr nahe. Der hauptsächliche Unterschied besteht darin, dass man 4 anstatt nur 2 Hole Cards bekommt. Ansonsten gibt es auch hier 4 Setzrunden und 5 gemeinschaftskarten. Zum Bilden der Hand dürfen am Ende jedoch nur 2 Karten der Hand und 3 Gemeinschaftskarten verwendet werden.

Experten bezeichnen Omaha als eine der anspruchsvollsten aber auch vielseitigsten Poker Spielvarianten, da es durch die 4 Hole Cards mehr taktische Optionen gibt.

7 Card Stud

Stud Pokerspiel Varianten unterscheiden sich hingegen sehr stark vom Holdem Modus. Hier gibt es keine Gemeinschaftskarten, dafür erhält der Spieler aber offene und verdeckte, nur für ihn sichtbare Karten.

Beim 7 Card Stud bekommen die Akteure zu Beginn 2 verdeckte und eine offene Karte. Nach einer Setzrunde werden 3 offene und zum Abschluss noch eine verdeckte Karte ausgeteilt. Nach jeder neuen Karte gibt es dabei eine Setzrunde. Nach Texas und Omaha Holdem ist 7 Card Stud die beliebteste Poker Spielvariante der Welt.

Let it Ride

Das Easy sogenannte „Let it Ride“ ist eine 2 Personen Variante, welche häufig von Spielbanken angeboten wird. Dort spielt man gegen die Bank. Die Poker Anfänger Regeln sind schnell erklärt:

Bevor die Karten ausgeteilt werden, setzen die Spieler drei gleiche Beträge in die dafür vorgesehenen Setzringe. Nun erhalten sie 3 Hole Cards. Daraufhin kommt eine erste Eintscheidungsrunde, bei der die Akteure sagen müssen, ob ihr Einsatz im ersten Ring bestehen bleiben oder zurück gezogen werden soll. Danach wird die erste Community Card aufgedeckt und die Spieler dürfen in analoger Manier über ihren Einsatz im zweiten Setzring entscheiden.

Zum Schluss wird die zweite Community Card aufgedeckt und die Spieler müssen ihr Blatt präsentieren. Die beste Kombination aus Hole und Community Cards wird gewertet.

H.O.R.S.E

Wer H.O.R.S.E ausprobieren möchte muss definitiv eine Experte sein. Bei diesem Modus werden fünf Verschiedene Poker Spielvariante nacheinander in Rotation gespielt. Somit muss man von Runde zu Runde seine Taktik an den gerade anstehenden Modus anpassen. Hier die verschiedenen Poker Spielvarianten:

  • H: Texas Holdem
  • O: Omaha Holdem
  • R: Razz
  • S: Seven Card Stud
  • E: Seven Card Stud (High-Low, Eight or better)

Strategische Besonderheiten

Aus dem einstigen Glücksspiel ist mittlerweile eine wahre Wissenschaft geworden. Nicht umsonst sprießen gerade allenthalben Professionelle Pokerschulen aus dem Boden, an denen Neulinge und Experten ihr Poker verbessern können.

Das wohl beliebteste Kartenspiel der Welt ist sehr strategisch geworden und ohne einen echten Plan sind Neulinge verloren. Deswegen ein erster kleiner Blick auf grundlegende strategische Besonderheiten.

Sitzposition

Gerade für Anfänger scheint dieses Kriterium häufig vollkommen nebensächlich, doch die Sitzposition sollte für ihr Vorgehen sehr entscheidend sein. Die beste Position am Tisch hat der Dealer, da er als letzter dran ist. So kann er in aller Ruhe die anderen beim setzen beobachten und seine Taktik daran anpassen.

Ein Akteur in früher Position, wie beispielsweise der Small Blind sollte hingegen vorsichtiger agieren, da er noch keinerlei Informationen über das Blatt der anderen hat.

Spielweise

Grundlegend gibt es zwei Stile: Loose und Tight. Tight bedeutet, dass man bei nur wirklich guten Händen wie JJ oder AK mitgeht. Insofern wird viel gefoldet und verhalten agiert. Diese herangehensweise ist vor allem für das Poker spielen für Anfänger sehr geeignet, da man ruhig agieren kann und keine komplizierten Schachzüge wie Bluffs braucht.

Loose ist das komplette Gegenteil. Hier zeigt man wesentlich mehr Risikobereitschaft, geht auch mal schlechtere Hände mit und raist viel um seine Gegner zu verunsichern. Eine Taktik, die gerade an Online Tischen häufig angetroffen wird.

 Poker Face

Selbst dem größten Neuling sollte dieser Begriff kein Fremdwort sein. Den wohl größten Reiz beim Poker machen die Psychospielchen aus. So sind Poker und Emotionen sehr eng verknüpft. Die wirklich guten Spieler zeichnen sich neben einem guten mathematischen Verständnis vor allem durch ein undurchschaubares Poker Face aus, dass nichts über aktuelle Emotionslage oder das Blatt verrät.

Auch Neueinsteiger sollten von Anfang an diesen Teil lernen. Es geht darum, sich nicht von seinen Emotionen leiten zu lassen, konzentriert zu agieren und den anderen keine Tilts (Hinweise) zu geben.

Pokerspiel verbessern: Unsere Anfänger Tipps

Hat man Regeln und strategische Besonderheiten verinnerlicht, möchte man natürlich auch loslegen und sein Pokerspiel verbessern. Damit typische Fehler beim Poker spielen für Anfänger nicht passieren, ist das befolgen grundlegender Tipps sehr ratsam.

Viel spielen

Es klingt zwar simpel, aber je mehr Sie spielen, desto besser werden Sie. Gerade beim wohl beliebtesten Kartenspiel der Welt ist Erfahrung sehr bedeutend, da man das Gefühl für den Gegner und eine durchgänge Linie in der Strategie erst nach einigen Partien bekommt. Um sein Poker verbessern zu können, eignen sich am besten Spaß Runden ohne Geldeinsätze. Dies kann in einer privaten Runde oder in kostenlosen Online Rooms sein.

Tight agieren

Wie bereits erwähnt, sollte man als Beginner erstmal tight agieren. Natürlich muss dann irgendwann jeder zu dem Spiel finden, welches ihm am besten liegt, aber um einen Eindruck des Geschehens zu bekommen ist es sinnvoll, erst einmal langsam und abwartend zu agieren.

Das heißt, dass man nur mit wirklich guten Starthänden bis zum Flop geht und anfangs in der Regel auch nicht blufft. Texas Holdem Strategien zum Gewinn geben einem dabei konkrete Anweisungen, wie man am besten mit welchen Händen spielen sollte.

Das Anfänger Image nutzen

Es klingt vielleicht paradox, doch Neuling zu sein kann auch seine Vorteile haben. Gerade in privaten Partien wird man wegen des Rufes als Fisch (Beginner) häufig nicht ernst genommen. Dies kann man für sich ausspielen, da die anderen Akteure bei Fischen gerne versuchen zu Bluffen . Ein Poker Anfänger Tipp ist es daher, bei einem Bluff-Verdacht Ihrerseits einfach mal mitzugehen.