PayPal, VISA und MasterCard könnten für deutsche Spieler nicht verfügbar sein
18+ | Spiele mit Verantwortung | AGBs gelten | Kommerzieller Inhalt

Kann man beim Online Poker betrügen?

Poker schummeln

Ist Online Poker rigged? Immer wieder beschweren sich Spieler in Foren über vermeintliche Cheats bei Poker Spielen im Internet. Mehrere Accounts, Cheat Softwares oder Bots seien eingesetzt worden.

Auch wenn in der Tat einige spektakuläre Betrügereien von den Plattformen entlarvt wurden, welche beweisen, dass Online Poker rigged ist, handelt es sich bei den wüsten Anschuldigungen dabei doch meistens um frustrierte Spieler, die sich besser einschätzen, als sie sind oder große Summen verloren haben.

Um allen Mythen ein Ende zu bereiten, wird im Folgenden erklärt, wie im Online Poker gecheatet wird und auch, wie man mögliche Betrügereien entlarven kann.

Die größten Betrugs-Skandale im Online Poker

Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, wie raffiniert die Cheater sind, präsentieren wir Ihnen hier die 3 größten bekannt gewordene Fälle von Online Poker Betrug.

Ein Coach lässt seine Schüler ins offene Messer laufen

Der Portugiese José Girah ist ein renommierter Poker Profi und bietet Neueinsteigern im Geschäft seine Dienste als Trainer an. Dabei schaut er live beim Spiel des Schützlings mit, kann Empfehlungen aussprechen und selbst ins Geschehen eingreifen. Dieses Konzept ist durchaus gängig.

Besagter Girah bot auf einer Plattform dem Spieler „InFromSweden“ seine Dienste an und empfahl ihm gegen den angeblich schlechten „sauron1989“ anzutreten. „InFromSweden“ verlor jedoch mit seinen 10.000€ Einsatz. Ein paar Tgae später findet das genau gleiche Szenario mit  „jayjay1963“ statt, diesmal nur mit 21.000€.

In einem Poker-Forum viel diese Häufung auf und einige User stellten Nachforschungen an. So fand man über Skypeprotokolle heraus, dass „sauron1989“ ein Komplize von Girah war, der von dem Poker Profi die Karten seiner Opfer gesagt bekam.

Online Poker betrug auf UltimateBet

2006 ereignete sich einer vom Volumen seither unerreichter Skandal. Der Spieler Russ Hammilton und Komplizen erbeuteten 22 Mio. $ von anderen Spielern. Durch eine Sicherheitslücke auf der Plattform UltimateBet gelang es der Gruppe Einblicke in die Karten ihrer Gegner zu erhalten. Zudem gründete man mehrere Accounts und Identitäten um  nicht entdeckt zu werden.

Doch die hohen Gewinne blieben nicht verborgen und so flog 2008 der ganze Schwindel auf.

Geld mit nichts tun verdienen

Dies dachte sich zumindest der Poker Profi Nick Rainey. Dieser verkaufte Anteile an seinem Platz beim Main Event der World Series of Poker auf der User-Plattform 2+2. Die Investoren hätten je nach Raineys Erfolg Geld zurück bekommen.

Nach dem Turnier meldete Rainey, dass er leider vorzeitig ausgeschieden sei. Doch es stellte sich heraus, dass er nie angetreten war. Anfragen, das Geld zurück zu bekommen, verweigerte er konsequent und noch heute sitzen die Investoren auf ihren Einlagen.

Die Taktiken der Cheater

Wie sie bereits gesehen haben, gibt es mehrere Möglichkeiten, um andere Spieler in Poker Rooms hinters Licht zu führen. Hier eine Auswahl der gängisten Methoden.

Poker Cheat Software

Diese Programme sammeln sämtliche Informationen über andere Spieler: Geldeinsatz, Spielerhistorie und Erfolge werden in einer großen Database gesammelt. Aus diesen Informationen werden Wahrscheinlichkeiten berechnet. Mit diesen Wahrscheinlichkeiten gibt die Software Empfehlungen für die schwächsten Tische oder mögliche Taktiken.

Auch wenn dies nach einer unfairen Vorteilsverschaffung klingt, ist es nicht wirklich illegal und von den meisten Plattformen sogar gestattet.

Kollaboration

Dies ist wohl die gängigste Form von Online Poker Betrug und das, wovor die meisten Spieler angst haben. An analogen Tischen mussten Spieler noch mit Handzeichen oder anderen Signalen kommunizieren. Heute geht dies ganz einfach via Telefon oder Chat.

Zwei oder mehr Spieler formieren dabei ein Team. Mögliche Taktiken der Kollaboration sind dabei:

Informationsweitergabe: Die Spieler beraten sich über Strategien und wie sie am besten ihre Chips setzen.

Die beste Hand spielen lassen: Die Spieler tauschen ihre Hände miteinander aus und lassen die beste spielen. So hat man eine höhere Wahrscheinlichkeit auf ein gutes Blatt.

Chip Dumping: Wer die meisten Chips am tisch hat, gewinnt besitzt definitiv ein mächtiges Werkzeug. Die Kollaboratoren bündeln ihr Kapital und verschaffen sich so einen strategischen Vorteil.

Multi-Accounting

Bei dieser Methode besitzt ein Spieler mehrere Accounts an einem Tisch, welche er von verschiedenen Computern spielt. Das dies ein erheblicher Vorteil ist, steht wohl außer Frage. Hier können genau die gleichen Strategien wie bei der Kollaboration angewendet werden, nur dass es sich in diesem Fall um einen Spieler handelt.

Poker Bots

Poker Bots sind Programme, die für den jeweiligen User spielen. Dabei berechnen sie Wahrscheinlichkeiten und verfolgen danach die perfekte Strategie.

klar ist, dass so keine riesen gewinne möglich sind, da Bots kein hohes Risiko eingehen würden, aber sie verlieren kaum. Lässt man also mehrere von ihnen über verschiedene Tische laufen, lässt sich schnell Geld verdienen.

Account Verkauf

Wie der Name schon sagt, wird hierbei ein Account verkauft. Dies geschieht meistens, wenn Hobby Spieler es in einem Turnier weit gebracht haben. Sie verkaufen ihren Sitz dann an professionelle Spieler, die höhere Gewinnchancen haben. Dies ist jedoch strikt verboten.

Wie die Plattformen gegen Cheater vorgehen

Die Betreiber gehen meist hart gegen Betrüger vor und versuchen alles, um Ungereimtheiten frühzeitig zu erkennen und ein sicheres Pokerspiel zu gewährleisten. Schließlich hängt ihr Ruf stark davon ob, wie anfällig sie für Online Poker Betrug sind. Dies sind die Mittel der Plattform:

  • Kollaboration: Spielergemeinschaften aufzudecken ist etwas sehr schweres und gelingt nur durch präzise Überwachung. Meistens bekommen die Betreiber Hinweise von Spielern und überwachen daraufhin gewisse Accounts. Entdeckt man jedoch Kollaborationen drohen bisweilen harte Geldstrafen.
  • Bots: Die meisten Softwares sind verschlüsselt und so sehr schwer zu identifizieren. Doch man kann Bots meist sehr leicht an ihrem Spielverhalten erkennen. Typisch sind dabei: langes speilen ohne Pause, keine interaktion im Chat, immer gleiche Reaktionszeit.
  • Account Verkauf: Hier werden Täter rigoros von der Plattform geschmissen. Es ist zwar nicht leicht, dies aufzudecken, doch wenn es gelint, werden Gewinne und Accounts gesperrt.

Wie Sie sich vor Online Poker Betrug schützen können

Die beste Methode ist: Augen offen halten. Nun, da sie um die verschiedenen Tricks und Kniffe wissen, ist es an ihnen Auffälligkeiten zu identifizieren.

  • Sollten sie merken, dass ein Spieler im verlaufe des Turniers seine Strategie geändert hat oder viel besser spielt, könnte es sich um einen Account Verkauf handeln, was umgehend der Plattform zu melden ist.
  • Bemerken sie, dass alle Chips ungewöhnlich schnell zu einem Spieler fließen  oder dass das Spiel von 2 Usern einen strategischen Anschein hat, könnte es sich um Kollaboration handeln.
  • Bemerken Sie immer gleiche Reaktionszeiten und langes Spielen eines Akteurs, könnte es ein Bot sein.