18+ | Spiele mit Verantwortung | AGB gelten | Kommerzieller Inhalt | Glücksspiel kann abhängig machen

Rückblick auf den Großen Preis von Ungarn 2022

Fernando Alfonso beim Grand Prix 2022 von Ungarn. Foto: ©️IMAGO / Marco Canoniero

Formel-1-Champion Max Verstappen überstand einen Dreher und seinen schlechtesten Startplatz der Saison und gewann am Ende dennoch den Großen Preis von Ungarn. Mit seinem achten Saisonsieg baute Verstappen seinen Vorsprung auf Charles Leclerc auf satte 80 Punkte aus, ehe sich die Formel 1 in die Halbzeitpause verabschiedete.

Mercedes stellte zum zweiten Mal in Folge beide Autos auf dem Podium. Der siebenmalige F1-Champion Lewis Hamilton kämpfte sich vom siebten auf den zweiten Platz vor, Teamkollege und Pole-Sitter George Russell wurde Dritter. Carlos Sainz wurde an einem weiteren desaströsen Tag für Ferrari Vierter. Leclerc wurde Sechster, einen Platz hinter Sergio Perez von Red Bull.

Verstappen mit bockstarker Leistung

Verstappens achter Saisonsieg bedeutete den 28. in der Karriere des Niederländers. “Wer hätte beim Aufwachen heute gedacht, dass wir dieses Ergebnis erzielen würden?

Erstaunlich”, sagte Verstappen zu seinem Team und lachte dabei. „Ich habe gegen viele Jungs gekämpft, und es hat viel Spaß gemacht da draußen. Das war ein verrücktes Rennen, aber wir sind ruhig geblieben und haben gewonnen.“ Er qualifizierte sich wegen eines Leistungsverlusts am Samstag als schlechtester Zehnter, und im Rennen am Sonntag drehte sich Verstappen zudem noch um 360 Grad.

„Unglaublich Max, das ist genau auf der Höhe deiner besten Leistung“, sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner. „Fantastisch.“

Der Rennverlauf

Russell, der zum ersten Mal in seiner Karriere von der Pole-Position gestartet war, führte 30 Runden lang, bis Leclerc außen an ihm vorbeizog, als dunkle Wolken über den Hungaroring zogen und leichter Regen einsetzte. Während Leclerc in Führung lag, wechselte Verstappen auf schnellere Reifen. Ferrari machte den Fehler, die härteren Reifen für Leclerc zu wählen. „Diese Reifen sind …“, sagte Leclerc. Augenblicke später verlor Verstappen den Grip und drehte sich auf der Strecke, wodurch Sainz die Führung von Hamilton übernehmen konnte. Leclerc überholte Verstappen, verlor aber kurz darauf seine Position, weil Verstappen schnellere Reifen hatte. „Es waren sehr schwierige Bedingungen da draußen, aber wir hatten eine wirklich gute Strategie“, sagte Verstappen. „Wir waren sehr reaktiv und haben immer zur richtigen Zeit an die Box gewechselt. Selbst mit der 360-Grad-Drehung haben wir noch gewonnen.“

Ferraris Strategieprobleme wollen einfach nicht verschwinden. Leclerc hat zwei sicher geglaubte Siege verspielt, beim Grand Prix von Monaco und beim Grand Prix von Großbritannien, nachdem ihn das Team von einer dominanten Position auf den vierten Platz zurückgeworfen hatte. Ferrari verpatzte den nächsten Reifenstopp von Sainz in Runde 47 und brauchte zu lange, um den linken Hinterreifen zu montieren. Hamilton blieb draußen, verlor aber Zeit auf Verstappen, als der Regen zunahm. Leclerc, der letzte Woche beim Grand Prix von Frankreich in Führung liegend gestürzt war, kam in Runde 55 zum dritten Reifenwechsel.

Lando Norris belegte für McLaren den siebten Platz, Fernando Alonso wurde Achter und sein Alpine-Teamkollege Esteban Ocon wurde Neunter. Sebastian Vettel von Aston Martin wurde Zehnter.

Pierre Gasly von AlphaTauri startete aus der Boxengasse, nachdem er für den mehrfachen Wechsel von Motorenteilen bestraft worden war, und belegte Platz zwölf. McLaren-Pilot Daniel Ricciardo zeigte etwas von seiner alten Form mit einem großartigen Doppelüberholmanöver gegen Ocon und Alonso zur Rennmitte.

Doch Ricciardo war später nicht zum Lachen zumute, als der Australier eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe erhielt, weil er den Aston Martin von Lance Stroll touchiert und ihn von der Strecke geschickt hatte. Ricciardo belegte einen mageren 15 Rang.

Nächste Rennen

Nach einer einmonatigen Pause wird die Saison mit dem Großen Preis von Belgien, gefolgt von den Niederlanden und Italien.

Andreas Wagner
72 Artikel
Andreas ist seit mehr als zehn Jahren als freier Sportjournalist tätig und hat in dieser Zeit redaktionelle Arbeit für diverse Formate, unter andere ...