18+ | Spiele mit Verantwortung | AGB gelten | Kommerzieller Inhalt | Glücksspiel kann abhängig machen

Großer Preis von Frankreich – Rückblick 2022

Großer Preis von Frankreich: Carlos Sainz (Ferrari) am Start. Foto: ©️IMAGO / HochZwei

Max Verstappen holte sich den Sieg beim Großen Preis von Frankreich und profitierte dabei von einem Crash des Führenden Charles Leclerc. Leclerc war die dominierende Kraft auf dem Circuit Paul Ricard. Er startete von der Pole und hielt Verstappen und Lewis Hamilton am Sonntag vom Start weg in Schach.

Doch in Runde 18 verlor der Monegasse durch einen Fehler die Kontrolle über sein Heck und krachte in die Reifenmauer. Infolge übernahm Verstappen die Führung, welche von den Verfolgern nie in Gefahr war. Ein später Fehler von Sergio Perez nach einer virtuellen Safety-Car-Phase ermöglichte es George Russell, sich hinter Hamilton auf den dritten Platz zu schleichen, so dass es für Mercedes ein Wochenende zum Feiern war. Für Ferrari hätte es kaum anders laufen können. Die verwirrende Rennstrategie für Carlos Sainz führte dazu, dass er am Ende auf Platz fünf landete, obwohl es lange danach aussah, als wäre ein Podiumsplatz möglich gewesen.

Leclerc gelobt, „die Fehler in den Griff zu bekommen“

In der Ferrari-Garage herrschte fassungsloses Schweigen, nachdem Leclerc sich in die Leitplanke gedreht hatte.

Nachdem er dem frühen Druck von Verstappen standgehalten und sich einen ordentlichen Vorsprung erarbeitet hatte. Beim Grand Prix der Emilia-Romagna kämpfte Leclerc gegen den Red Bull von Perez und sah stark aus, bevor ein Fehler in der Schikane der Kurve 14-15 das Auto beschädigte. Er erholte sich zwar, kam aber nur als Sechster ins Ziel. Dieser Fehler ging ihm offensichtlich noch durch den Kopf, nachdem er hier einen weiteren Fehler gemacht hatte, diesmal vom ersten Platz aus. Es sah so aus, als ob mangelnder Grip am Heck oder vielleicht ein Problem mit der Drosselklappe die Ursache für seinen Dreher war, aber sein Frustrationsschrei über den Teamfunk sprach für sich.

Später äußerte er sich bei Sky Sports wie folgt: „Es war ein Fehler. Ich habe gesagt, dass ich denke, dass ich auf dem höchsten Level meiner Karriere bin, aber wenn ich weiterhin solche Fehler mache, ist es sinnlos, auf einem sehr hohen Level zu fahren. Ich verliere zu viele Punkte. Sieben in Imola, 25 hier, obwohl wir heute wahrscheinlich das stärkste Auto auf der Strecke waren. Wenn wir also am Ende der Saison die Meisterschaft um 32 Punkte verlieren, dann weiß ich wieso. Das ist inakzeptabel. Ich muss diese Dinge einfach in den Griff bekommen.“

Ferrari-Strafe für Sainz

Sainz kämpfte sich mit einer brillanten Fahrt vom Ende des Feldes zurück auf das Podium. Die Zuschauer begannen sich zu fragen, ob seine Medium-Reifen mit einer One-Stop-Strategie zurechtkommen würden, aber als die Rundenzeiten immer besser wurden, schien es, als würde Ferrari auf den “Plan B” setzen, über den sie am Funk gesprochen hatten. Dann, gerade als Sainz mit einem kühnen, brillanten Manöver Perez vom dritten Platz verdrängte, erhielt er den Anruf, er solle an die Box kommen. “Nicht jetzt, nicht jetzt”, brüllte er in den Funk und das aus gutem Grund, nachdem er endlich an dem lästigen Red Bull vorbeigekommen war. Nach all dem musste Sainz in der nächsten Runde an die Box und gab damit seinen Podiumsplatz und die wertvollen Zusatzpunkte auf, da er die Lücke zu Perez und Russells Kampfplatz nicht mehr schließen konnte. Es war ein bizarres Stück Rennmanagement von Ferrari, das ein wirklich enttäuschendes Wochenende noch verschlimmerte.

Hamilton mit starker Leistung

Hamilton hofft, den Fluch des 300er-Clubs zu brechen. Die anderen fünf Fahrer, die diesen Meilenstein an Grand-Prix-Starts erreicht haben, haben danach kein weiteres Rennen mehr gewonnen. In vielerlei Hinsicht wird sich das Rennen für Mercedes wie ein Sieg angefühlt haben. Platz zwei für den siebenfachen Weltmeister, der damit die magische Grenze von 300 Rennen erreicht hat, und Platz drei für Russell nach einer cleveren Fahrweise nach einer späten virtuellen Safety-Car-Phase.

Hamiltons Fahrt bei Lufttemperaturen von über 34 Grad war umso bemerkenswerter, nachdem sein Trinksystem versagte.

Andreas Wagner
72 Artikel
Andreas ist seit mehr als zehn Jahren als freier Sportjournalist tätig und hat in dieser Zeit redaktionelle Arbeit für diverse Formate, unter andere ...