18+ | Spiele mit Verantwortung | AGB gelten | Kommerzieller Inhalt | Glücksspiel kann abhängig machen

Großer Preis von Belgien 2022 – Kurzer Rückblick!

Blegien Grand Prix 2022: Max Verstappen (Red Bull) auf dem Podium. Foto: ©️IMAGO / ZUMA Wire

Max Verstappen sicherte sich seinen wohl dominantesten Sieg in der Saison 2022, indem er den Großen Preis von Belgien von Startplatz 14 aus souverän gewann.

Der Meisterschaftsführende bahnte sich in den ersten Runden einen schnellen Weg durch das Feld und übernahm die Führung von Carlos Sainz Jr., ehe die Hälfte des Rennens beendet war. Sergio Perez überholte Sainz und wurde Zweiter, der Ferrari-Pilot komplettierte das Podium als Dritter. Bei strahlend blauem Himmel und warmer Strecke machte sich das Feld auf den Weg zu seiner Einführungsrunde. Sainz stand auf der Pole-Position und war der einzige Fahrer in den Top Ten, der sich für den Start des Rennens für die weichen Reifen entschied.

Alonso und Hamilton kollidieren

Als die Ampeln ausgingen, nutzte Sainz seine weichen Reifen, um die Führung zu behalten, während Perez einen schlechten Start erwischte und hinter Fernando Alonso und den beiden Mercedes von Lewis Hamilton und George Russell zurückfiel. Alonso und Hamilton fuhren Seite an Seite in Les Combes, aber der Mercedes-Pilot ließ seinem Rivalen am Scheitelpunkt wenig Platz und die beiden kollidierten, wodurch das Heck von Hamiltons Auto in die Luft geworfen wurde und ein Ölleck an seinem Mercedes entstand.

Als Hamilton langsamer wurde, kämpfte das Feld hinter ihm darum, an ihm vorbeizukommen, bis er aufgefordert wurde, von der Strecke zu fahren. Sainz führte vor Perez, Russell und Alonso, bis das Safety Car in der zweiten Runde zum Einsatz kam, als sich Nicholas Latifi am Ausgang von Les Combes drehte und den unschuldigen Alfa Romeo von Valtteri Bottas kassierte, was beide aus dem Rennen warf.

Leclerc musste ungewollt an die Box

Charles Leclerc musste wegen eines abgerissenen Visiers, das sich in seinem rechten vorderen Bremskanal befand, an die Box. Dadurch wurde er ans Ende des Feldes zurückgeworfen.

Obwohl er sich vor dem Neustart in der Bus-Stop-Schikane verbremste, konnte Sainz die Führung halten, als das Rennen in der fünften Runde neu gestartet wurde. Im Laufe der nächsten Runden arbeitete sich Verstappen immer weiter nach vorne, bis er hinter seinem Teamkollegen Perez den dritten Platz einnahm.

Alle Fahrer begannen, über übermäßigen Reifenabbau zu klagen, was dazu führte, dass Sainz am Ende der elften Runde von der Spitze auf die Medium-Reifen wechselte und als Neunter zurückkehrte. Nachdem der Ferrari aus dem Weg war, schob sich Verstappen auf der Kemmel-Geraden an seinem Teamkollegen vorbei.

Verstappen setzt sich an die Spitze

Perez kam vor seinem Teamkollegen an die Box, und als Verstappen schließlich zu Beginn der 16. Runde auf Medium-Reifen wechselte, lag er knapp vor Perez und nur vier Sekunden hinter dem führenden Sainz. Es dauerte nur zwei Runden, bis Verstappen Sainz auf der Kemmel-Geraden ein- und überholte und sich von Startplatz 14 bis zur Hälfte der Distanz an die Spitze setzte.

Während Verstappen nun vor ihm lag, geriet Sainz in die Fänge von Perez. Zu Beginn der 21. Runde fuhr Perez hinter dem Ferrari her und überholte Sainz in Les Combes, um einen Red Bull-Doppelsieg auf der Strecke zu erzielen.

Ferrari holte Sainz kurz darauf an die Box, um harte Reifen aufziehen zu lassen und das Rennen zu beenden, Perez folgte zwei Runden später. Auch Verstappen legte in Runde 30 seinen zweiten und letzten Stopp auf Medium-Reifen ein und kam mit einem Vorsprung von acht Sekunden vor seinem Teamkollegen wieder auf die Strecke.

Verstappen baute seinen Vorsprung im Laufe der Runden immer weiter aus. In der Schlussphase entschied sich Ferrari, Leclerc vom fünften Platz aus an die Box zu holen, um die schnellste Runde zu fahren, obwohl Leclerc seine Position nicht riskieren wollte. Ferrari holte ihn trotzdem an die Box, und er reihte sich hinter Alonso an sechster Position ein.

Nach 44 Runden überquerte Verstappen die Ziellinie, um den Sieg zu erringen und seine Führung in der Meisterschaft weiter auszubauen. Er lag 17 Sekunden vor Perez, während Sainz neun Sekunden später das Podium komplettierte. Russell wurde Vierter, 2,2 Sekunden hinter Sainz.

Leclerc am Ende Siebter

Leclerc überholte Alonso in der letzten Runde, scheiterte aber bei seinem Versuch, die schnellste Runde zu fahren, und überquerte die Ziellinie als Fünfter. Die Rennkommissare gaben jedoch bekannt, dass Leclerc das Tempolimit in der Boxengasse um ein km/h überschritten hatte, und verhängten sofort eine Zeitstrafe von fünf Sekunden.

Dadurch fiel Leclerc in der Wertung hinter Alonso zurück. Esteban Ocon belegte im zweiten Alpine den siebten Platz vor dem Aston Martin von Sebastian Vettel und dem AlphaTauri von Pierre Gasly. Nachdem er sich im letzten Renndrittel gegen eine Reihe von Autos durchgesetzt hatte, holte Alexander Albon als Zehnter den letzten Punkt für Williams.

Andreas Wagner
72 Artikel
Andreas ist seit mehr als zehn Jahren als freier Sportjournalist tätig und hat in dieser Zeit redaktionelle Arbeit für diverse Formate, unter andere ...