18+ | Spiele mit Verantwortung | AGB gelten | Kommerzieller Inhalt | Glücksspiel kann abhängig machen

Strecke, Favoriten und mehr: Alle Infos zum Giro d’Italia 2022

Giro D’Italia 2022 2022, Alpecin – Fenix Budapest. Foto: ©️IMAGO / Sirotti

Der Giro d’Italia startet am 6. Mai in Budapest, Ungarn. Alle Infos über die schwierige Strecke, die Favoriten auf das Rosa Trikot und mehr erfahrt ihr in diesem Beitrag.

In diesem Jahr beginnt der Giro d’Italia endlich in Budapest, der ungarischen Hauptstadt – eigentlich sollte es dort 2020 schon anfangen, aber Covid-19 hat diese Pläne durchkreuzt. Das erste Grand Tour der Saison ist für seine absurd steilen Berge bekannt und wurde offenbar so gezeichnet, dass es über die gesamten drei Rennwochen (vom 6. Mai zu 29. Mai) einen spannenden Kampf um die Gesamtwertung gibt. Gleichzeitig bietet die Strecke mehrere Möglichkeiten zum Etappensieg für die besten Sprinter und Zeitfahrer des Peloton.

2021 wurde der Giro d’Italia von Egan Bernal (Ineos Grenadiers) dominiert. Der Kolumbianer gewann bei seinem Renndebüt auf der italienischen Rundfahrt gleich zwei Etappen und das Rosa Trikot. Sein Sieg bei dem Giro war der dritte seines Teams (Ineos-Grenadiers) in den letzten vier Jahren nach den Erfolgen von den Briten Chris Froome 2018 und Tao Geoghegan Hart 2020. Routinier Damiano Caruso (Bahrain-Victorious) fuhr die beste Saison seiner Karriere, die mit einem zweiten Platz in der Gesamtwertung beim Giro gekrönt wurde, während Simon Yates das Podium für das Team BikeExchange-Jayco komplettierte.

Die diesjährige Strecke

Während die Tour de France das ganze Prestige genießt, halten die Fahrer die Italien-Rundfahrt, den Giro d’Italia, im Allgemeinen für härter und anstrengender. Einmal mehr ist die Strecke von Bergen geprägt und bietet sechs Hochgebirgsetappen und drei weitere Bergankünfte, darunter Etappen, die auf dem Blockhaus (Etappe 9) und dem Passo Fedaia (Etappe 20) enden.

Das ungarische Experiment des Giros beginnt an einem Freitag und besteht aus einem kurzen Einzelzeitfahren zwischen zwei Sprint-Etappen, gefolgt von einem Ruhetag, um das Peloton nach Sizilien zu bringen, wo die erste von vier Bergankünften auf dem Ätna wartet.

Die erste Woche erreicht den Höhepunkt in Mittelitalien mit dem Passo Lanciano und später dem Blockhaus (der Name des Anstiegs stammt aus dem Deutschen). Der 13,7 Kilometer lange Anstieg hat eine durchschnittliche Steigung von 8,5 %. Nach der 7. Etappe ist dies die zweite Etappe vor Halbzeit des Giros mit mehr als 4.400 Höhenmetern.

Der Blockhaus wird eine besonders anstrengende erste Woche abschließen, die von keinem GC-Fahrer unterschätzt werden darf. Diejenigen, die mit etwas zu wenig Kondition an den Start gehen, weil sie vielleicht hoffen, in der dritten Woche ihre Topform zu erreichen, könnten deutlich bestraft werden. 2021 trennte die ersten zehn Fahrer nach neun Etappen nur eine Minute, aber wir glauben, dass dieses Jahr der Abstand zu diesem Zeitpunkt im viel größer sein wird.

Die zweite Woche, mehr für Sprinter und Ausreißer gerichtet, schließt zwar mit einer Bergetappe ab. Eine kleine Vorspeise für das schwere Programm der letzte Woche, die wie üblich mit drei schweren Bergetappen ein echte Härtetest für alle Favoriten ist. Bei der 16. Etappe stehen fast 5.500 Höhenmetern für das Peloton an. Zuerst müssen die Fahrer den Goletto di Cadino und den Passo del Mortirolo, die auf 1.938 bzw. 1.854 Metern Höhe liegen, hoch. Es folgt der kurze, aber steile Teglio-Anstieg vor dem Finish mit dem furchterregenden Santa Cristina, der auf 13,5 km durchschnittlich 8 % aufweist. Auf den letzten 6 km geht es fast ausschließlich bergab nach Aprica.

Am Tag vor der Ankunft in Verona, wartet eine letzte Bergetappe auf das Peloton. Somit haben die besten Kletterer eine Chance auf einen letzten Etappensieg und die Favoriten eine Möglichkeit, sich das Rosa Trikot noch zu schnappen. Die Etappe wird von den Organisatoren zu Recht mit fünf Sternen bewertet, und die 4.500 Höhenmeter bestehen aus zahlreichen ikonischen Anstiegen, darunter der Passo San Pellegrino, der Passo Pordoi und enden auf dem Passo Fedaia. Das abschließende Zeitfahren in Verona sollte in der Gesamtwertung nichts mehr ändern.

Alle Favoriten zum Sieg

Aufgrund von Verletzungen und COVID-19 wissen wir noch nicht, welche Fahrer das Rennen 2022 in ihr Programm aufnehmen werden. Wir erwarten jedoch, dass der Niederländer Tom Dumoulin (Jumbo-Visma) bei dem Giro dabei ist und somit seine erste große Rundfahrt seit 2020 bestritt. Der Niederländer gewann das Rennen 2017, hatte aber seitdem mit Verletzungen zu kämpfen und war auf der Tour de France nur eine Unterstützung von Primoz Roglic in den Bergen. Nachdem er sich zu Beginn der letzten Saison eine Auszeit vom Radsport genommen hatte, ist er nun zurück und bereit, an seinen früheren Erfolgen anzuknüpfen.

Dies könnte auch der letzte Giro für den Italiener Vincenzo Nibali sein. Der zweifache Sieger (2013 und 2016) fährt wieder für Astana, mit dem er beide Titel gewann. Wenn der 37-Jährige in Topform bei dem Giro an den Start geht, stehen die Chancen für ihn gut, vor allem bei seiner Heimtour. Bei dem kasachischen Team kann der Altmeister auf die Hilfe von Miguel Angel Lopez zählen. Der ner gehört zu den besten Kletterern des Peloton und hat es mehrfach bei den drei großen Rundfahrten bewiesen. Wenn es bei Nibali klemmt, hat Astana mit Superman einen soliden Ersatz-Leader im Locker.

Die Teilnahme des amtierenden Meister Egan Bernal steht bereits infrage steht. Der Kolumbianer von Ineos-Grenadiers hatte sich Ende Januar beim Training mehrere Knochenbrüche zugezogen und beide Lungenflügel perforiert. Deshalb sollte sich Bernal ausschließlich auf die Tour de France konzentrieren, was bedeutet, dass er wahrscheinlich auf die Chance verzichten wird, sein Rosa Trikot zu behalten. Tom Dumoulin (Jumbo-Visma) war der letzte Giro-Sieger, der im folgenden Jahr am Start war, um seine Krone zu verteidigen – er gewann 2017 und wurde 2018 Zweiter. Das britische Team setzt auf ein starkes Duo: Richard Carapaz, Giro-Sieger 2019 und Richie Porte, der in seiner letzten Saison als Radprofi endlich eine große Rundfahrt gewinnen will.

Da nur 26km Zeitfahren auf dem Programm stehen (statt 39km letztes Jahr), werden die reinen Kletterer natürlich vom Giro angezogen und nicht von der Tour de France. Auch weil die Etappen so anspruchsvoll sind, kommen die besten Kletterer beim Giro fast immer an die Spitze. Deshalb gehören auch Fahrer wie Alejandro Valverde (Movistar), Simon Yates (Team BikeExchange), Romain Bardet (Team DSM), João Almeida (UAE-Emirates) oder Hugh Carthy (EF Education-EasyPost) zu den Favoriten auf den Gesamtsieg in Italien.

Unsere Prognose

Da Primoz Roglic und Tadej Pogacar, die unwiderstehlichen Slowenen, sich lieber auf die Tour de France konzentrieren wollen, und Egan Bernal verletzungsbedingt fehlen wird, gibt es eine Vielzahl von Fahrern, die sich bei dieser Ausgabe des Giro d’Italia durchsetzen können.

Dazu gehört unter anderem der britische Fahrer vom Team BikeExchange-Jayco Simon Yates. Als Vuelta-Sieger 2018 und Dritter im letzten Jahr bei dem Giro ist der 29-Jährige nicht zu unterschätzen. Er hat bisher nicht überragend ausgesehen, außer seinem 2. Platz bei Paris-Nizza, aber das kann nicht viel bedeuten, wenn es darum geht, auf den Straßen von Italien zu glänzen. Auch wenn er nicht auf so ein starkes Team wie Ineos-Grenadiers zählen kann, ist der Brite nach wie vor in der Lage, einen Vorsprung auf die Gesamtwertung früh aufzubauen und er hat die Beine, um ihn in den Bergen bis zu Ende zu behalten.

Adrian Jakupi
54 Artikel
Dank seiner Lebenszeit in Kanada sind US-Sportarten für Adrian kein Geheimnis mehr. Als Online-Redakteur beherrscht er Wörter wie Dirk Nowitzki den ...