PayPal, VISA und MasterCard könnten für deutsche Spieler nicht verfügbar sein
18+ | Spiele mit Verantwortung | AGBs gelten | Kommerzieller Inhalt

Casino Filme und was wir von ihnen lernen können

Casino Gangsters

Seit jeher sind Glücksspiel und Casino Stoff zahlreicher Hollywood Blockbuster. Kein Wunder, schließlich bringen Poker, Roulette und Black Jack so ziemlich alles mit, was es zu einem guten Film braucht: Spannung, Coole Charaktere und zumindest in den Filmen meist ein Happy End.

Hinter den besten Casino Filmen aller Zeiten steckt jedoch häufig mehr als „nur“ gute Unterhaltung. Wer genau hinschaut kann von den Akteuren viel lernen. Egal ob  Karten zählen wie im Film „21“ oder bluffen wie James Bond, all dies kann man mit einem gemütlichen Fernsehabend verbinden.

Karten zählen wie im Film „21“

Der sogenannte „Kartenzähl Film“ basiert auf der wahren Begebenheit einer Gruppe Studenten des MIT, die mit ihrem Mathematik Professor an den Wochenenden systematisch Casinos ausnahmen. Ihr Spiel ist Black Jack und die Methode das Karten Zählen.

Hauptakteur ist dabei das Mathe Genie Ben (Jim Sturgess), welcher zunächst nur zu der Gruppe stößt, um sein Studium bezahlen zu können. Doch bald lässt er sich vom Glanz Las Vegas verführen, setzt immer höhere Geldbeträge und vernachlässigt sein Studium, sodass es zum Zusammenbruch kommen muss. Die Gruppe verwirft sich mit Professor Rosa (Kevin Spacey) und wird als Bald von den Sicherheitsmännern entlarvt.

Bei „21“ handelt es sich zweifelsohne um einen der besten Casino Filme aller Zeiten. Besonders die Anfangspartie ist überaus fesselnd. Zwar verliert das Ende etwas an Spannung und ist vorhersehbar, doch tut dies dem an sich sehr stimmigen Kino Streifen keinen Abbruch.

Was man lernen kann:

Wie bereits angeführt, handelt der Casino Film vom Karten zählen. Dies ist eine Methodik, um bei dem Spiel Black Jack eine höhere Gewinnwahrscheinlichkeit als die Bank zu erzielen. Möglich ist dies, da eine Karte, die einmal beim Black Jack gespielt wurde, aus dem Spiel heraus ist.

Dies macht sich das Karten Zählen zu nutze und versucht zu ermitteln, wann die Anzahl wertiger Karten im Deck am höchsten ist. Denn beim Black Jack gilt: Je weniger kleine Karten im Deck sind, desto größer ist meine Chance, den Dealer zu schlagen, da man mit großen Karten näher an die 21, den Black Jack kommt. Dazu teilt man das Deck in drei Kategorien ein:

High-Lo

Im Spielverlauf zählt man nun im Kopf alle Karten mit. Für Karten  ≤6 -1 und für ≥ 10 +1. Normalerweise ist der Wert eines Decks 0. Hat dieses jedoch einen besonders positiven Wert, zeigt dies, dass mehr große, als kleine Karten im Spiel sind, also eine höhere Gewinn Chance existiert.

Beim Karten zählen im Team platzieren sich nun an jedem Tisch Spieler, die nur die Karten zählen. Bemerken sie ein außerordentlich unausgeglichenes Deck, geben sie dem so genannten „Gorilla“ im Team ein Zeichen, dass der Tisch „heiß“ ist. Seine Aufgabe ist es, an diese heißen Tische zu gehen und viel Geld zu setzen, da die Gewinn Chance außerordentlich hoch ist.

Hier eine Kartenzählen Erklärung von Hauptperson Ben:

Bluffen wie James Bond: Casino Royale

Wenn es neben hübschen Frauen und einem „Martini, geschüttelt, nicht gerührt“ etwas gibt, was untrennbar zu James Bond gehört, dann sind es Casino Besuche. In nahezu jedem 2. Film kehrt der Agent der britischen Krone dabei in in den edelsten Spielhallen der Welt ein.

In Casino Royale, dem Debüt von Daniel Craig, baute sogar der gesamte Glüksspiel Film auf einem Poker Turnier auf. Und wie sollte es anders sein, natürlich ist Bond auch ein hervorragender Poker Spieler. Am bekanntesten ist dabei wohl die letzte Poker Hand. schauen Sie selbst:

Was wir von Bond lernen können:

Wer den Casino Film komplett gesehen hat weiß, dass 007 vor dem Royal Flush in der letzten Hand ein Fehler gegen Le Chiffre unterlaufen ist. Er hat seinem Kontrahenten bei einem Bluff Versuch einen „Tilt“ gegeben und dabei eine extrem hohe Summe verloren. Le Chiffre war aufgefallen, dass sich Bonds Augenbrauen bei einem Bluff noch oben zogen und konnte ihn so überlisten.

Lektion 1 von Bond: Gebe deinem Gegenspieler niemals Hinweise über dein emotionales Innenleben, sondern wahre stets dein Poker Face und bleib cool.

Dieser Fehler sollte 007 später jedoch von großer Hilfe sein. So zog er bei seinem Bluff in der Letzen Hand erneut die Augenbraue hoch, Le Chiffre glaubte an einen Bluff und ging All In mit.

Lektion 2 von Bond: Leite mit vorgespielten Tilts deine Gegenspieler auf ein falsches Gleis 

Die Spielbank ausnehmen wie Oceans 13

Oceans 13 ist wohl die coolste Gangster Truppe, die je eine Spielhalle ausgenommen hat. Der preisgekrönte Streifen gehört dabei zweifelsohne zu den besten Casino Filme aller Zeiten. Nachdem Oceans 12 viele Fans eher enttäuschte, gelang es dem 3. Teil die Trilogie doch noch abzurunden.

Grundsätzlich geht es in dem Glücksspiel Film darum, Teammitglied Reuben zu rächen, welcher einen Herzinfarkt erlitten hat, nachdem er von Casino Besitzer Willi Bank (Al Pacino) ausgetrickst wurde. Dazu soll das Sicherheitssystem von Banks Casino ausgeschaltet und sämtliche Tische und Automaten manipuliert werden, so dass die Casino Besucher Unmengen an Geld aus der Spielhalle entführen können und Banks ein Fiasko erlebt. Natürlich geht auf dem Weg dahin allerhand schief, doch auch die besten Ganoven brauchen einmal Glück, erst recht bei einem Spielhallen Raub in der wohl größten Casino Stadt der Welt.

Was man von den Oceans lernen kann:

Vor allen Dingen, wie man mit High Tech Methoden ein Hochsicherheits Casino ausnimmt. Da wohl nur wenige von uns in ihrem Leben dazu die Chance haben werden, konzentrieren wir uns lieber auf etwas anderes: Den Stil der Oceans Jungs.

Wenn George Clooney, Brad Pitt und Matt Damon in einem Film auftreten, ist Klasse garantiert. Und wer sich wie ein wahrer Gig im Casino bewegen will, braucht definitiv Stil. Also genießen Sie den Film und schauen Sie sich ein paar Sprüche wie „Dann bis neulich“ ab.

Hier der Sensationsraub der Bande:

All In auf Rot: Friendship

Es ist kurz nach der Wende und den jungen DDR Bürgern steht die Welt offen. Das lassen sich Veit und Tom (Michael Schweighöfer) nicht zweimal Sagen und machen sich auf den Weg nach Amerika. Veit möchte in San Francisco seinen Vater finden, der aus der DDR geflüchtet ist. Dabei reicht das Geld der beiden geradeso um nach New York zu kommen.

Also beginnt ein irrwitziger Road Tripp durch ganz Amerika, bei dem die beiden so einiges machen um an Geld zu kommen. Obwohl kreative Ideen wie Backsteine als Reste der Mauer verkaufen oder sogar strippen in Vegas Tom und Veit weit gebracht haben, kommen sie an einem Punkt nicht mehr weiter.

Es bleiben nur noch eine Hand voll Dollar und ihnen fällt nichts mehr ein. Doch plötzlich erblick Tom ein Casino und macht den Vorschlag ihr verbliebenes Geld beim Roulette zu setzen und sich so die Weiterreise zu finanzieren.

Auch wenn Glücksspiel Filme für die Protagonisten in der Regel positiv ausgehen, in diesem Fall war das Glück den beiden nicht hold und ihr „All In auf Rot“ ging mächtig in die Hose. Ob die beiden es dennoch nach San Francisco geschafft haben, erfahrt ihr dann im Film. Hier der Trailer:

Was man von Tom und Veit lernen kann:

Tom und Veit haben zwei klassische Roulette Fehler begangen: Sie haben a) mit Geld gespielt, dass sie noch brauchten und b) hitzköpfig gezockt. Gerade beim Roulette ist es wichtig immer die Ruhe zu bewahren. Wer sich im Rausch des Gewinns oder der Aussicht aufs große Geld an das Roulette Rad setzt wird in den meisten Fällen verlieren.

Es ist daher wichtig, nie mit mehr Geld zu spielen, als man verkraften kann und zu wissen, wann es gut ist, seinen Platz zu räumen.

Sportwetten analysieren wie in Lady Vegas

Dieser eher unbekannte Glücksspiel Film handelt von der hübschen Beth, die ihr Glück als Stripperin in Las Vegas versuchen will. Durch eine Bekanntschaft bekommt sie jedoch einen Job bei Profi Sportwetten Spieler Dink (Bruce Willis). Dieser analysiert Quoten in sämtlichen Sportarten und versucht Fehler der Buchmacher zu identifizieren und sogenannte Value und Sure Bets zu platzieren.

Dinks launische Frau Tulip, ein illegaler Buchmacher und eine Erfolgs Flaute treiben dabei die Story voran und sorgen für den nötigen Nervenkitzel, den man von Sportwetten kennt. Vor allem die Hauptakteurin Rebecca Hall kann in dem Glücksspiel Film mit viel Charme glänzen und sorgt für sehr lustige Momente. Insgesamt fällt der Streifen gegenüber den besten Casino Filmen aller Zeiten etwas ab. So wird das Sport Wetten Geschäft nur flüchtig eingeführt und der Genre Mix gelingt nur teilweise.

Was man von Bruce Willis lernen kann:

Der Charakter Dink, welcher auf einer wahren Person basiert, ist einer der wenigen Spieler, die mit Sport Wetten ihren Lebensunterhalt verdienen können. Sein Schlüssel zum Erfolg liegt dabei bei einer präzisen Analyse der verschiedenen Quoten der Buchmacher. Entdeckt er irgendwo Abweichungen von der Norm, wittert Dink seine Chance.

Denn wie bereits erklärt, ergeben sich hier Möglichkeiten für Value und Surebets:

  • Sure Bet: Eine Sure Bet ist eine Wette, bei der man nicht verlieren kann. Dies geht nur, wenn man auf jedes mögliche Ereignis setzt. Natürlich kann man das nicht bei einem Buchmacher tun, da man durch die Marge garantierten Verlust machen würde. Man muss also Wettbüros vergleichen und Quoten finden, die ein Setzen auf jedes Ereignis für sie rentabel machen.
  • Value Bets: Value Bets sind Wetten, bei denen die tatsächliche Quote schlechter ist, als die des Buchmachers. Hier besteht dann für sie eine höhere Chance zu gewinnen. Um eine Value Bet zu realisieren muss man das Geschehen um das Sportereignis jedoch sehr genau analysieren um festzustellen, ob der Buchmacher die Quote tatsächlich zu hoch angesetzt hat.