PayPal, VISA und MasterCard könnten für deutsche Spieler nicht verfügbar sein
18+ | Spiele mit Verantwortung | AGBs gelten | Kommerzieller Inhalt

Sportwetten Gewinne: Steuerfrei oder steuerpflichtig?

Glücksspiel Steuer

Über Steuern mag keiner so recht reden. Es ist ein unangenehmes Thema, über das selten positives gesagt wird. Für Gambler wird das Thema heiß, wenn Vater Staat an die heiligen Gewinne ran möchte. So herrscht bei vielen Spielern über das Thema Unwissenheit und auf die Frage „Sind meine Sportwetten Gewinne steuerfrei?“ weiß keiner so recht Antwort.

Um Ihnen das Schreckgespenst Fiskus auszutreiben und Licht ins Dunkel zu bringen soll daher im Folgenden Versucht werden eine Antwort auf alle Fragen zu geben.

Dies ist jedoch keine Rechtsberatung. Bei tiefergehenden Fragen wenden Sie sich an Ihren Rechtsanwalt.

Sind Sportwetten Gewinne steuerfrei?

Kurz und knackig: Ja! Sportwetten Gewinne sind steuerfrei und Ihre Gewinne bleiben zu 100% bei Ihnen. Da Sportwetten Gewinne nicht zu den 7 Einkunftsarten gehören müssen Sie sich keine Sorgen machen, einen Teil Ihres Profits beim Fiskus angeben zu müssen.

Wären Sportwetten Gewinne steuerpflichtig könnte man schließlich auch Verluste geltend machen. Da diese bei den meisten Spielern leider in der Regel überwiegen wäre eine Steuerpflicht für den Staat sogar ein Minus-Geschäft.

Und was ist mit besonders hohen Gewinnen?

Besonders viel Angst vor steuerpflichtigen Sportwetten Gewinnen haben Spieler, die unglaubliche Auszahlungen realisiert haben, wie in unserer Liste der höchsten Sportwetten Gewinne aller Zeiten. Doch auch hier gibt es Entwarnung. Besonders hohe Summen sind steuerfrei und Sie müssen nicht an das Finanzamt abgeführt werden.

Seit dem 01.07.2012 ist die absolute Steuerfreiheit allerdings etwas eingeschrankt. So müssen Buchmacher fortan eine extra Abgabe zahlen. Davon sind Sie zwar nicht direkt betroffen, können aber Leidtragender werden. Später mehr dazu.

Die seltene Ausnahme

Eine Ausnahme von der generellen Steuerfreiheit von  gibt es jedoch. Wenn Sie über einen längeren Zeitraum einen Großteil Ihres Einkommens aus Sportwetten bestreiten, könnte sich der Fiskus bei Ihnen melden. Dann werden Sie nämlich als Berufsspieler eingestuft und Ihre Einnahmen werden steuerpflichtig

Ab wann man genau zu dieser Kategorie gehört ist noch eine Grauzone. Als Richtlinie kann man jedoch davon ausgehen, dass man als Berufsspieler gilt, wenn die hälfte des Jahreseinkommens aus Sportwetten Gewinnen generiert wird.

Sollte dies der Fall sein muss man ein Gewerbe anmelden und wie auf ein normales Einkommen Steuern abführen. In der Regel muss man sich mit diesem Problem jedoch nicht auseinandersetzen, da nicht mal 1% der Glücksspieler ihren kompletten Lebensunterhalt mit Sportwetten verdient.

Die indirekte Steuer: Gesetz zur Besteuerung von Sportwetten

tipico

Wie bereits angekündigt wurde, hat sich seit 2012 die Lage für Buchmacher in Deutschland verschärft. Von den Einsätzen der Spieler müssen die Wettbüros nun 5% an den Fiskus abführen. Sind deswegen indirekt Sportwetten Gewinne steuerpflichtig? Grundsätzlich bleibt es dabei, dass Sie selber nichts zahlen oder angeben müssen.

Ob Ihr Sportwetten Gewinn indirekt jedoch von der Steuer betroffen ist hängt von der Art und Weise ab, wie der Buchmacher auf das Gesetz zur Besteuerung von Sportwetten reagiert. Im Prinzip bleiben den Wettbüros 5 Möglichkeiten, welche auch alle von den Buchmachern wahrgenommen wurden:

  1. Die Plarttform zieht sich aus dem Deutschan Markt zurück: Z.B. Paddypower, William Hill und Betfair.
  2. Der Buchmacher verzichtet auf einen Teil seines Gewinnes und zaht die Steuer selbst: Z.B. Tipico, Betsafe und YouWin.
  3. Das Wettbüro behält sich 5% vom Gewinn ein: Z.B. bwin, bet365 und unibet.
  4. 5% des Einsatzes werden abgezogen. D.h. wenn Sie 100€ setzen, werden lediglich 95€ tatsächlich platziert: Z.B. Mybet und bet-at-home.
  5. Die Steuer wird in die Quote eingerechnet und wird schlechter: Z.B. Cashpoint und Ladbrokes.

Diese Auflistung kann auch für Sie ein guter Anhaltspunkt sein, um Ihren persönlichen Buchmacher zu wählen. Schließlich muss man ja nicht bereitwillig 5% seines schwer erarbeiteten Gewinns abführen, wenn es auch Anbieter gibt, die die Steuer nicht auf die Kunden abwälzen.

Wir als Kelbet Redaktion empfehlen daher sich Anbieter wie Tipico, Betsafe und YouWin zumindest sehr genau anzuschauen, hier gibt es tendenziell mehr zu holen.