PayPal, VISA und MasterCard könnten für deutsche Spieler nicht verfügbar sein
18+ | Spiele mit Verantwortung | AGBs gelten | Kommerzieller Inhalt

Sport-Kommentatoren: die 10 dümmsten Zitate

sport kommentator screenshot

Phrasen aus der Reportersprache gehören zum Sport wie Popcorn zum Kino. Ob es der Missbrauch von Worten ist, die völlig falsche Darstellung von Tatsachen oder ob sie mit undurchdachten Kommentaren Leuten auf die Füße treten – manche Sport-Kommentatoren sollten sich besser einen neuen Job  suchen. 

 

 – Joe Theismann –

Der ehemalige Washington Redskins Quarterback Joe Theismann kommentierte über 17 Jahre als Co-Moderaor in ESPN's Sunday Night Football, wo er fast so viele dumme Dinge sagte, wie der berühmt berüchtigte John Madden.

Jeder nimmt an, dass Theismann Albert Einstein sagen wollte. Aber die Wahrheit ist viel komplizierter als es scheint. Vielleicht wollte Theismann wirklich Albert Einstein sagen, oder aber er dachte vielleicht an Norman Einstein, einen ehemaligen Mitschüler an der South River High School und Jahrgangsbester seiner Klasse.

Es gibt ihn also wirklich – Norman Einstein.

– Jörg Dahlmann –

„Da geht er, ein großer Spieler. Ein Mann wie Steffi Graf.“ So kommentierte Jörg Dahlmann – Sport-Journalist und Fußballkommentator – den Abschied des großen Lothar Matthäus.

Ein Mann der alles erreicht hat. Ein Mann für den der Titel Weltfußballer erfunden wurde. Ein Mann wie Steffi Graf halt.

– Kiyoshi Inoune –

Doppel – Oops: der Mann an den sich Angela Merkel da „kuschelt“ heißt Silvio Berlusconi und ganz so richtig haben Deutschland und Italien im 2. Weltkrieg nicht zusammen gearbeitet. Da hätte jemand wohl mal besser in der Schule aufpassen sollen.

Setzen, sechs!

– Jimmy „The Greek“ Snyder – 

Die 12-jährige Karriere der Pokerlegende Jimmy „The Greek“ Snyder als Kommentator in der Pregame Show NFL Today kam zu einem abrupten Ende als er ankündigte, dass Afro-Amerikaner zumindest zum Teil natürlich überlegen wären, weil sie zu Zeiten der Sklaverei gezüchtet wurden um starke nachkommen zu produzieren.

Die Bemerkung an sich wäre schon schlimm genug gewesen, unglücklicherweise fiel der Kommentar auch noch ausgerechnet an Martin Luther Kings Geburtstag …

– Heribert Faßbender –

Stimmt: Natürlich hätte es anstatt 1:1 auch 1:1 ausgehen können –  Danke Heribert Faßbender für diese Weisheit.

– Marcel Reif – 

Gottseidank für die gelben Stutzen, sonst hätten wir nachher wirklich nicht gewusst, wen wir anfeuern müssen…

– John Inverdale –

Zu hässlich für Wimbledon? Anscheinend entsprach Marion Bartoli nicht den Schöhnheitskriterien John Inverndale's. Der britische Moderator war aber nicht der einzige der sich abfällig über das Aussehen der Italienerin äußerte. Tennis-Ikone John McEnroe kommentierte, dass sie nicht so aussieht wie man sich eine Athletin vorstellt, der Sport-Informations-Dienst sid befand, dass Bartoli nicht nur äußerlich eher an eine Diplompsychologin als an eine Wimbledon-Siegerin erinnerte und auch auf Twitter ging es wild zu.

Bartoli blieb cool und konterte: „Ich bin nicht blond, stimmt. Das ist eine Tatsache. Aber habe ich davon geträumt, einen Modelvertrag zu kriegen? Nein. Habe ich davon geträumt, Wimbledon zu gewinnen? Absolut, ja!“

– Johannes B. Kerner –

Das man die Luft anhält wenn etwas spannendes passiert kennen wir. Auch das wir das Atmen nicht vergessen sollen wenn etwas spannendes passiert kennen wir.

Aber beides gleichzeitig dürfte wohl doch etwas schwer sein.

– Werner Hansch –

Die hohe Kunst der Mathematik ist nicht allen von uns gleich zugänglich.

Das dem Sportreporter Werner Hansch die Wissenschaft der Zahlen eher weniger liegt bewies er auch mit seinem Auspruch über den Wahrheitsgehalt von Statistiken:

„Aber welche Statistik stimmt schon? Nach der Statistik ist jeder vierte Mensch ein Chinese, aber hier spielt gar kein Chinese mit. “ – wahrscheinlich liegt das daran, dass sie alle in China sind.

– Klaus Lufen –

Zugegeben, die Größten sind sie nicht, aber ist es wirklich notwendig es gleich dreimal in einem Satz zu erwähnen?

Schließlich ist der durchschnittliche Japaner (männlich) mit 1,70 m und 63,7 Kg – nur rund 10 cm kleiner und 12,8 Kg leichter als der durchschnittliche deutsche Mann.

Fallen euch noch mehr lustige bis schockierende Aussprüche von Sport-Kommentatoren, Rundfunksprechern oder Ansagern ein, die unbedingt einen Platz in dieser Liste verdient hätten? – Hinterlasst uns einen Kommentar!