PayPal, VISA und MasterCard könnten für deutsche Spieler nicht verfügbar sein
18+ | Spiele mit Verantwortung | AGBs gelten | Kommerzieller Inhalt

Die größten Wettskandale der Geschichte

Erstes Geständnis im Fußball-Wettskandal

Seit Jahrtausenden begeistern sportliche Ereignisse die Massen. Der ehrliche Wettstreit war dabei schon immer Anlass für Glücksspiel und so entwickelten sich diese beiden Sparten nahezu parallel. Doch gerade die Entwicklung im letzten halben Jahrhundert hin zu der Möglichkeit mit Sportwetten ein großes Geschäft zu machen schadet dem Sport. die Rede ist von Schiebung, Manipulation und Bestechung.

Insbesondere Fußball Wettskandale warfen dabei immer wieder einen Schatten auf den fairen Wettkampf und sind zusammen mit dem Doping wohl die größten Feinde des Sports.

Im folgenden erinnern wir an die größten Manipulationen, wobei die bedeutendsten wahrscheinlich nicht einmal aufgelistet sind, da sie nie aufgedeckt wurden.

Die Sportarten und ihre Wettskandale

Im Laufe der Zeit gab es in nahezu jedem Sport ein schwarzes Schaf, kaum eine Disziplin blieb verschont. Dabei flossen gewaltige Geldsummen. Eine Überblick über die einzelnen Fälle.

Fußball Wettskandale

Hoyzer Affäre: Der wohl bekannteste Fußball Wettskandal in Deutschlands ist die Hoyzer-Affaire. Dieser pfiff die 1. Runde des DFB-Poalspiels Haburger SV gegen SC Paderborn. Dabei kam es zu 2 äußerst Kuriosen Elfmeter-Entscheidungen zugunsten Paderborns und eine unerklärliche rote Karte für den HSV.

Was die Hamburger bereits nach dem Abpfiff ahnten, wurde im Frühjahr 2005 offiziell. Hinter dem Spiel steckte die organisierte Wettmafia. Hoyzer gestand seine Machenschaften und wurde zu  2,5 Jahren Haft verurteilt.

Da der Wettbewerb bereits fortgeschritten war, konnte das Spiel nicht wiederholt werden. Doch den Hamburgern wurden die Einnahmen aus einem Freundschaftsspiel zuteil.

Besonders tragisch war dieser Fußball Wettskandal für den Hamburger Trainer Klaus Toppmöller. Offensichtlich war es zwar nicht seine Schuld, dass die Hanse Stadt aus dem DFB-Pokal geflogen ist, dennoch warf dies vor der Aufklärung des Falls kein gutes Licht auf sein ohnehin angekratztes Image. So bezichtigen nicht wenige diese verlorene Partie als Anstoß für die spätere Entlassung des Coaches.

Fußball Wettskandal 2009: Unbekannte Ausmaße:

Was 2009 an die Luft kam, schockierte die internationale Sportpresse. In Deutschland, Österreich und der schweitz sind über 50 Spiele von Wettmanipulation betroffen. Dabei handelte es sich in Deutschland vornehmlich um Partien aus den unteren professionellen Spielklassen wie der 2. und 3. Bundesliga, während in Österreich sogar Spiele aus der ersten Liga betroffen sind.

So wurden vor allen Dingen einzelne Spieler, aber auch wenige Schiedsrichter mit teilweise 5-Stelligen Summen manipuliert. Die Aufkläreung des Fußballwetten skandals brachte ans Licht, dass rund 550.000€ an Bestechungsgeldern ausgezahlt wurden. Unter anderem wurde der Fall des Ehemaligen Bundesliga Profis Thomas Cichon publik, welcher ein Spiel seines Vereins Osnabrück manipulierte. Er und viele andere Kollegen wurden daraufhin von ihren Klubs suspendiert und einige erwarteten sogar juristische Strafen.

Strippenzieher hinter dem riesen fußball Wettskandal war die Kroatische Wettmafia und insbesondere die beiden Brüder Ante und Milan Sapina. In über 50 Hausdruchsuchungen wurde der ganze Skandal aufgedeckt. Die beiden kroatischen Brüder wurden nachdem stichhaltige beweise gefunden zu je 5 Jahren Haft verurteilt.

Basketball Bundesliga

Der Wettskandal 2009 weitete sich sogar auf die deutsche Basketball Bundesliga aus. Allerdings fand die Manipulation aufgrund des geringeren finanziellen Volumens im der BBL in wesentlich geringerem Maße statt. Betroffen waren darunter einige Playoff Spiele, die von Ante Sapina manipuliert wurden.

Unter anderem wurde Ivan Pavic von Brose Baskets Bamberg im November 2009 verhaftet. Dies war besonders schockierend, da es der erste solche Fall in der BBL gewesen ist.

Dieser vorfall gelang in Deutschland jedoch weniger an die öffentlichkeit, da die Empörung über den Fußball Wettskandal vorherrschte.

Tennis

Auch der „weiße Sport“ ist kein Kind von Traurigkeit und wurde opfer einiger Wettskandale. Der letzte ereignete sich 2007. Nach ermittlungen standen Mehrere Spieler unter Verdacht. So wurde der Italiener Alessio di Mauro suspendiert. Doch auch ein Gesicht aus deutschland ist unter den Verdächtigen. Wimbeldon Halbfinalist Philipp Kohlschreiber.

Brisant war dabei das Duell mit  Michail Juschny in St Petersburg. Kohlschreiber auf Weltranglistenplatz 32 war Favorit gegen die Nr. 64 der Welt. Dem wurde er im ersten Satz auch gerecht und gewann mit 6:4. Direkt im Anschluss wurde jedoch eine hohe Wette auf Juschni abgeschlossen. Wie es kommen musste, gab Kohlschreiber daraufhin im 2. Satz verletzungsbedingt auf. Eine Erkältung vom Vortag habe ihn dazu gezwungen.

Trotz dieser großen Auffälligkeit konnte man ihm nichts nachweisen. Der Ruf ein Spiel verschoben zu haben, bleibt jedoch für immer an ihm haften.

Handball

Selbst wenn finanziell weniger ausgeprägt als sein Bruder mit dem Fuß, wird auch der Handball immer wieder von Wettbetrügern heim gesucht. Zuletzt in Frankreich 2012. Dort spielte der amtierende Meister Montpellier gegen den kleinen Club Cesson-Rennes.

Sie ahnen es schon? In der Halbzeit wurden immense Summen auf den klaren Außenseiter platziert und natürlich verlor Montpellier. Diese Auffälligkeiten blieben auch nicht der Wettaufsicht verborgen und so wurde ein Verfahren eröffnet.

Am Ende wurden 6 französische Handballer wegen Spielmanipulation verurteilt, die durch ihr Verhalten Familie und Bekannten Gewinne um die 250.000€ ermöglicht hatten. Darunter auch die französische Handball Legende Nicola Karabatic der lange Zeit in Deutschland spielte.

Der ehemalige Kieler Bundesliga Profi wurde in der Folge zu einer hohen Geldstrafe verurteilt.

Spielschiebung: Die drohenden Strafen

Nach den ersten bekanntgewordenen Fällen systematischer Spielmanipulation versuchten Buchmacher, Funktionäre und Verbände ein Netz von Schutzmechanismen zu eröffnen um Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen und Betrüger zu erwischen.

Dabei gibt es 3 große Instanzen, die gegen Manipulation vorgehen können.

  • Buchmacher können:
    • Wetten auflösen.
    • Accounts sperren.
    • Spieler von ihrer Plattform ausschließen.
  • Ligen können:
    • Entschädigungsgeld verlangen.
    • Titel aberkennen.
    • Mannschaften verbannen.
    • Mannschaften in eine andere Spielklasse verweisen.
  • Die Gerichte können:
    • Glücksspielmanipulation bestrafen.

Prävemtion

Um an die Wettmafia heran zu kommen und sie letztlich auch bestrafen zu können, haben sich Buchmacher, Ligen und die Staatsgewalt Kontrollmethoden entwickelt, die jede unnatürliche Entwicklung auf dem Markt feststellen und einordnen können:

  • Buchmacher merken durch ihre Systeme ungewöhnliche Einsätze und Ungereimtheiten, die sie an die anderen Organisationen weiterleiten
  • Ligen können auffällige Schiedsrichter oder Spieler gesondert überwachen.
  • Die Polizei kann letztendlich strafrechtlich gegen die Betrüger vorgehen.

Die UEFA hat es sich zudem zur Aufgabe gemacht, alle Spiele der großen europäischen Ligen auf Manipulation zu prüfen. Das aktuelle Problem ist jedoch, dass sich das Wettgeschehen immer mehr in die unteren Ligen verlagert. In Deutschland teilweise sogar bis zur 5. Liga.

Dies macht die gesamte Überwachung um einiges schwieriger, da die Anzahl der Spiele kaum noch im Detail zu überwachen sind.

Ein erster Schritt, um diesem Entgegenzutreten sind Appelle seitens der UEFA. In einem Video während der Weltmeisterschaft 2014 versuchte man beispielsweise ein gemeinsames Vorgehen gegen Spielmanipulation zu fordern: